3 Headbänga online
Suche:
13.04.2024 Simple Minds
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Before The Dawn

Interview:
Hateful Agony

Live-Bericht:
Dark Funeral

Video:
In Flames
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Autumnal kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Autumnal - Grey Universe

Autumnal - Grey Universe
Stil: Doom Metal
VÖ: 15. November 2006
Zeit: 47:25
Label: Xtreem Music
Homepage: -

buy, mail, print

Es gab Zeiten, da war Doom Metal noch rein und unbelastet, ohne irgendwelchen Schnickschnack, ohne Gothic-Zusätze... Das war die Zeit, als Bands wie My Dying Bride, Paradise Lost oder Anathema anfingen, Musik zu machen. Autumnal sehen sich in einer Reihe mit eben jenen Bands und schwören darauf ebenso unverfälschten Doom zu machen. Nun, dann frage ich mich aber irgendwo, was soll dieser jammernde, leidende, ja schon fast nölige klare Gothicgesang im Sound der Spanier?

Nun, egal, wie man dazu jetzt auch stehen mag, Autumnal orientieren sich auf Grey Universe sehr stark an den Frühwerken oben genannter Bands. Dabei schaffen sie es auch, in ihre Songs sehr viel negative, traurige, verzweifelnde Atmosphäre zu packen, die nicht nur durch die Langsamkeit und Düsterheit der Songs erzeugt wird, sondern auch auf den Einsatz von Celli und Geigen zurückzuführen ist. Zum oben erwähnten klaren Gesang gesellen sich zudem noch tiefer Grunzgesang und eine weibliche Stimme, so dass hier auch für Abwechslung gesorgt ist.

Grey Universe ist sauber und druckvoll und mit viel Herzblut in Szene gesetzt, kann mich aber trotzdem nicht berühren oder überzeugen, was vielleicht am schleppend monotonen Tempo liegt, vielleicht daran, dass die überlangen Songs, die zwischen vier und elf Minuten dauern, oft zum Gähnen zwingen oder aber am nöligen Gesang, der mir schon nach der ersten Strophe auf den Zeiger geht. Genrefans werden von Grey Universe aber sicherlich nicht enttäuscht werden, und sollten die Scheibe am besten allein bei Kerzenlicht und Rotwein genießen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126