12 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10097)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Node

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
After Forever
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Max Midsun kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Max Midsun - Max The 1st

Max Midsun - Max The 1st
Stil: Alternative
VÖ: 30. Oktober 2006
Zeit: 37:46
Label: Morningstar Records
Homepage: www.maxmidsun.com

buy, mail, print

Mit dem Kini kennen wir uns in Bayern ja bestens aus, also schauen wir mal, welcher selbsternannte Max der Erste uns hier aus der Mitsonne entgegenreitet. Nach näherem Ansehen würde man sich allerdings wünschen, er wäre in Norwegen geblieben: den hohen selbst formulierten Anspruch, Sounds vom Schlage der Queens Of The Stone Age, Tool oder Alice In Chains zu fabrizieren, an dem scheitern die fünf Jungs recht arg. Deutlich ist der Versuch, mit tiefergelegten Gitarren, groovigen Bässen und flotten Drumeinlagen Coolness zu erzeugen, aber so richtig zünden will keiner der insgesamt elf Tracks.
Beginnt das Geschehen noch sehr vielversprechend mit Dialogversatzstücken, die offenbar diversen Schauerfilmen entlehnt sind, versinkt die Scheibe bald in einiger Belanglosigkeit. Wenn es bisweilen spannende Anflüge gibt, werden diese in den Ansätzen von Shouter Kim Tungvag zunichte gemacht, dessen Äußerungen mehr als einmal einige Noten daneben zu sitzen scheinen. Die Presseinfo kündet hier von modernen Songstrukturen, die den Zeitgeist widerspiegeln - wenn das der Zeitgeist ist, dann ist er an mir vorbeimarschiert. Und das wäre dann noch nicht mal so schlimm. Sorry, Eure Hoheit.

Holgi

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de