5 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Y825 kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Y825 - Y825

Y825 - Y825
Stil: Rock
VÖ: 22. September 2006
Zeit: 31:43
Label: ESP
Homepage: www.y825.com

buy, mail, print

Und wieder überrascht das Debut einer bislang nur im vielbeschworenen Underground wirkenden Band mit Frische, Innovation und Qualität. Y825 (ausbuchstabiert: "Why 8 to 5?") kommen aus der Schweiz, und zwar aus La Chaux de Fonds, wo laut Band-Biographie die höchste Arbeitslosigkeit unter den Eidgenossen herrscht. Anstelle auszuwandern oder stempeln zu gehen, haben Mike H. (Gesang), David M. (Gitarre), Alan M. (Drums) und Sebastien Z. (Bass) - offenbar mit Hilfe von Verkauf ihrer Nachnamen - Musikinstrumente erworben und tummeln sich seit 2003 in der Live-Szene. Jetzt legen sie dann aber doch ihr selbstbetiteltes Erstlingswerk vor, für das sie sich über ein Jahr im Studio einquartiert haben.

Das Ergebnis kann sich hören lassen: handgemachte, technisch hochversierte Rock-Klänge haben wir hier, die zwischen straightem Rock, Hard-Rock-Elementen und Alternative-Anstrichen angesiedelt sind. Das alleine wäre ja noch nichts Besonderes. Aber wie auch schon bei den Stuttgarter Lokalhelden Fatro oder den Frankfurtern Lakehurst findet sich auch hier die Qualität, die bei Bundesliga-Bands oft verloren gegangen ist: die songwriterische Klasse, der Ideenreichtum und vor allem das sagenumwobene Feeling, das hier gleich tonnenschwer aus den Boxen quillt. Obschon die Texte oft vom Frust und der Perspektivlosigkeit ihrer Heimat künden, so verbreitet die Musik von Y825 enorme Emotionalität und Wärme, die vor allem durch den herausragenden Gesang von Mike (Haenni heißt er) weit über das hinausgehoben wird, was man von den vermeintlich Großen leider allzu oft serviert bekommt. Dabei hilft natürlich auch, dass für den Mix und das Mastering ein gewisser George Marino gewonnen werden konnte, der schon für Velvet Revolver und The Hives die Knöpfe drehte. Ein wirklich angenehmer Farbtupfer in der sonst oft öden Landschaft des Rock - und ein ordentlicher Appetithappen auf mehr.
Ziel der Jungs ist es, eben nicht "8 to 5" zu malochen, sondern "10 to 2" auf den Bühnen dieser Welt zu stehen. Wollen wir mal hoffen, dass ihnen das gelingt.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de