14 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10157)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Metalium

Interview:
Vomitory

Live-Bericht:
Subway To Sally

Video:
Megadeth
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Creetins kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Creetins - [The] City Screams My Name

The Creetins - [The] City Screams My Name
Stil: Punk Rock
VÖ: 01. September 2006
Zeit: 40:33
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.creetins.de

buy, mail, print

Das nenne ich mal einen Einstand nach Maß, den die Kieler Jungs hier hinlegen: frisch, frech, fröhlich und völlig unbeschwert tönt es schön punkig und rockig aus den heimischen Boxen. Wobei Einstand eigentlich das falsche Wort ist, denn bei [The] City Screams My Name handelt es sich bereits um den dritten Wurf der Brüder Frederick und Matthias Frank. Mit den ersten Scheiben konnten die Jungs in den letzten zehn Jahren schon einige Erfolge verbuchen und auch live konnten sie im Vorprogramm von beispielsweise den Beatstak oder No Use For A Name schon einiges an Erfahrung sammeln.

Nun hat sich Roadrunner des Trios (den Bass zupft mittlerweile Stefan Lorenzen) angenommen und somit sollte einem weiteren Karriereschritt nichts mehr im Wege stehen. Und der wäre den Nordlichtern wahrlich zu wünschen, denn ihre spritzige Mischung aus rotzigen Punkrock Nummern und hitverdächtigen Sing-A-Long Hymnen fährt ohne große Umwege direkt ins Beinkleid und lädt förmlich zum lautstarken Mitgröhlen ein. Als Beispiele und Anspieltipps seien hier einmal "High Old Time", "Where Did Our Hate Go?", "You Owe Me Nothing" und "Sharpen Your Knife" genannt. Aber auch die etwas ruhigeren Momente beherrscht das Trio mehr als gut, wie sie in "Charade" und "Electric Boy" beweisen.

Alles in allen liefern The Creetins mit ihrem Labeldebüt ein solides, partytaugliches Punkrock Album ab, mit dem sich die Gehörgänge mal wieder so richtig durchpusten lassen. Gut gemacht, Jungs!

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de