18 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
20.08.2020 Montreal
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cheap Trick kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cheap Trick - Rockford

Cheap Trick - Rockford
Stil: Hard Rock
VÖ: 26. Juni 2006
Zeit: 41:20
Label: SPV
Homepage: www.cheaptrick.com

buy, mail, print

Als es noch Platten gab, die Ilja Richter in der Disco "Äll Piiis" nannte, da gab es auch schon die wohlbekannten Compilation Albums. Und da in dieser Zeit, also den ausgehenden 70ern, das Plattenhören oftmals noch eine Angelegenheit für die ganze Familie war, ging das dann schon mal quer durch den Gemüsegarten: da war neben "Highway To Hell" durchaus Platz für die Bee Gees. Und auf der Scheibe mit dem illustren Namen Disco Explosion aus dem Hause mit dem schönen Namen Arcade (alle, die damals schon Fernsehwerbung sehen durften, jetzt zusammen: "von Arrrrrrcade!!"), die im Jahr 1979 die Plattenteller der deutschen Wohnzimmer erreichte, fand sich neben "A Walk In The Park" von der Nick Straker Band und dem "Sunday Girl" von Blondie ein nettes Liedchen, das in einer live-Atmosphäre aufgezeichnet war und vom Sänger so angesagt wurde:
"I want YOU to want ME!" Das gab uns Englisch-Anfängern natürlich Rätsel auf, wer wollte denn da jetzt was von wem? Und schwupp, kaum 27 Jahre später, flattert mir des Rätsels Lösung auf den Tisch: das war der größte Hit von Cheap Trick, entnommen aus dem Live-Album At Budokan, der bis in die US-Top Ten kletterte. Aha.
Cheap Trick sind uralte Kämpen der Szene, die seit 1973 am Werke sind und mit besagtem Live-Album erstmals kommerzielle Höhen erklommen. 1988 konnten sie mit "The Flame" nochmals einen veritablen Erfolg verbuchen, bevor sie erst mal in der Versenkung verschwanden. 1995 tauchten sie im Vorprogramm der Smashing Pumpkins auf, bevor sie sich wieder einige Jahre verabschiedeten. 2002 schließlich tat man sich für die Scheibe Special One wieder zusammen und legt uns jetzt das neueste Werk, benannt nach dem Gründungsort der Band, vor.
Wer hier nun Altherrenrock oder auch nur einen Aufguss des poppig-swingenden "I Want You" erwartet, dürfte allerdings staunen: Bandcheffe Robin Zander und seine Kumpane Bun E. Carlos (witzisch), Rick Nielsen und Tom Petersson trumpfen mit gut gemachtem Hard Rock auf, dass es durchaus raucht. Vom flotten Opener "Welcome To The World" (mit verfasst von Linda Perry) über die aktuelle Single-Auskopplung "Perfect Stranger" (kleiner Tipp, Songs besser nicht den gleichen Namen geben wie Comeback-Alben von Rocklegenden) wird hier gepflegt mit 70er-Flair gerockt, ohne dass es staubig oder nostalgisch klingt. Titel wie "Come On Come On Come On" oder "Give It Away" (nächster Tipp: Songs nicht den gleichen Namen geben wie Hits von angesagten Kombos) sagen hier alles: geradeaus, schnörkellos, bestens gemachter, traditioneller Rock, wie er zu Zeiten von Disco Explosion durchaus gefragt war. Ach was sag ich - heute noch gefragt ist, denn Freunde der gepflegten rockigen Unterhaltung dürfen hier bedenkenlos sagen: "I want this!".

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de