2 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
Reviews (10087)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Riccardo Vernaccini

Interview:
Scariot

Live-Bericht:
Metal gegen Krebs IV

Video:
Katra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tristwood kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tristwood - The Delphic Doctrine

Tristwood - The Delphic Doctrine
Stil: Industrial Black Metal
VÖ: 21. April 2006
Zeit: 42:33
Label: Soundriot Records
Homepage: www.tristwood.com

buy, mail, print

Kaum hat man Intro hinter sich, will man bei den ersten Takten vom Titelstück aufspringen und "Scheiße, die CD hängt" rufen. Doch dann stellt sich schnell heraus, dass dieses hektische Soundgebilde zum Song gehört. Na ja. Irgendwie kommt es mir so vor, als konnten sich die vier Österreicher im Vorfeld der CD nicht einigen, welche Musikrichtung man denn einschlagen solle. Hier wird Death und Black Metal mit fast schon technoiden Keyboards vermischt, was eine eigenwillige Mischung darstellt, die schon arg schwer verdaulich ist. Gepaart wird das Ganze mit verzerrten Growls von Fronter Axumis. Und wenn da mal kein Drum-Computer mit ihm Spiel ist, Jungs. Nene...
Die Jungs bezeichnen ihren Stil selbst als Black Industrial Cybercore, was man eigentlich auch so stehen lassen kann. Denn in ein Schublade passt das Soundgebräu definitiv nicht.
Songtitel wie "By The Call Of Seth", "Pandaemonic Paradoxon" oder "Through The Nineth Hall Of Utukku" sprechen eigentlich auch schon wieder Bände, was für stellenweise abgefahrenes Zeug Tristwood hier abliefern. Dass die Jungs ihre Instrumente beherrschen, ist bzw. wird recht schnell klar, denn stellenweise frickeln sie sich durch ihre Songs, dass man kaum noch mitkommt. Was mir mit zunehmenden Hördurchläufen jedoch arg aufstößt, sind die teilweise zu penetrant eingesetzten Keyboards. Speziell bei "By The Call Of Seth" bestimmen sie den Anfang recht penetrant und man wähnt sich in einer Techno-Disse wieder. Wenn diese jedoch nicht erklingen, haben wir es hier mit guten Prügel-Death-Metal zu tun, der nur noch mit einem menschlichen Drummer ausgestattet werden müsste.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Legion Of Fate - Time To Harvest
Vorheriges Review: Oomph! - Die Schlinge

© www.heavyhardes.de