11 Headbänga online
01.12.2021 Batushka
01.12.2021 Igorrr
01.12.2021 Skywalker
01.12.2021 Sonata Arctica
02.12.2021 No Fun At All & Satanic Surfers
02.12.2021 U.D.O.
Reviews (10284)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Unsoul

Interview:
Rapture

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Keenants kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Keenants - Let's Start From The Beginning

Keenants - Let's Start From The Beginning
Stil: Modern Metal
VÖ: 14. November 2005
Zeit: 47:53
Label: Casket Records
Homepage: www.keenants.it

buy, mail, print

Aus Italien kommen sie, die Jungs von Keenants, und werfen nach einer EP im letzten Jahr (Revelations) nun ihr erstes vollwertiges Album unters Volk. Darauf enthalten ist ein etwas mehr als 45 Minuten langer Misch aus Rock, (Nu-)Metal, Hardcore und Alternative mit einem im Hardcore verwurzelten Gesang, der hier und da aber einige wilde Ausritte in Richtung HipHop unternimmt. All das hört sich jetzt aber gar nicht mal so schlimm an, wie es sich vielleicht liest, denn das Ergebnis klingt stellenweise wie eine Mischung aus Korn, P.O.D. und System Of A Down mit einem guten Schuss Linea 77.

Somit sollten eigentlich die besten Voraussetzungen für kurzweilige Unterhaltung gegeben sein. Dass dem aber leider nicht so ist, liegt hauptsächlich an der Tatsache, dass die Produktion den Songs zu viel Biss genommen hat und der musikalische Unterhaltungswert einer fast schon konstruiert wirkenden Radiotauglichkeit untergeordnet wurde. Dies wird vor allem an den Gesangslinien deutlich. Hier wird oft mit Harmonien und getragenen Passagen gearbeitet, die absolut nicht zum Rest des jeweiligen Liedes passen wollen und einfach nur kalkuliert und gekünstelt wirken. Und auch bei der Gitarrenarbeit, die sich auf eine Handvoll Power Chords beschränkt und dadurch nicht gerade vor Originalität sprüht, wird man den Eindruck nicht los, dass mehr drin gewesen wäre, wenn die Jungs nur wüssten, was sie denn wollen.

So bleiben wir auf einem Album sitzen, welches einen relativ unausgereiften Eindruck hinterlässt und eine Band zeigt, die wohl noch mitten in ihrer Selbstfindungsphase steckt. Dass durchaus Potenzial vorhanden ist, beweisen die wirklich gelungenen Tracks "Ride On The Grind", "Ever Winter Sky" und "Not A Word", auf die sich aufbauen lässt. Momentan gewinnt der Fünfer mit der hier vorliegenden Leistung aber noch keinen Blumentopf.

JR

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de