9 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10174)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Omnia

Interview:
After All

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Martyr
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von After All kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

After All - This Violent Decline

After All - This Violent Decline
Stil: Heavy Thrash Metal
VÖ: 28. Juli 2006
Zeit: 38:41
Label: Dockyard1
Homepage: www.afterall.be

buy, mail, print

Schritt für Schritt gehen After All ihren Weg und konnten sich dabei von Album zu Album steigern. Der Schritt von Mercury Rising zu The Vermin Breed war noch ziemlich groß, denn hier hat man härtetechnisch eine ganze Schippe draufgepackt und die Songs mehr in die Thrash-Ecke gedrückt. Irgendwo logisch, dass der Schritt zum nächsten Album nicht mehr ganz so groß ausfällt, wenn man die eingeschlagene Richtung beibehält. Trotzdem sind deutliche Unterschiede zu merken.

Das beginnt schon mal beim Sound, der um einiges drückender ausgefallen ist als auf The Vermin Breed. Vielleicht liegt es daran, dass man nicht mehr auf die Dienste von Harris Johns zurückgegriffen hat, sondern für die Aufnahmen ins belgische Hype Studio zu Dee J. ging, für den Mix nach Göteborg zu Fredrik Nordström (Fredman Studio) übersetzte und den finalen Schliff von Tue Madsen in den Antfarm Studios anfertigen ließ. Jedenfalls pumpen die Songs besser und druckvoller aus den Boxen, was der Scheibe sehr zugute kommt.
Aber auch die Kompositionen an sich wirken reifer und kompakter. After All sind aber nach wie vor After All und verbiegen sich hier keinesfalls. Stattdessen setzen die Jungs um das Gitarrenduo Dries Van Damme und Christophe Depree wieder auf melodischen Thrash Metal angereichert mit Elementen aus der Power Metal Ecke, der nicht mit zweistimmigen Gitarren geizt, aber trotzdem das richtige Maß an Aggression bereithält. Passend dazu gestaltet sich der Gesang von Frontmann Piet Focroul. Auch hier gibt es viel melodischen Gesang, aber es lässt sich feststellen, dass genügend Aggressionen einfließen, um die Songs vorwärts zu bringen. Müßig zu erwähnen, dass die Rhythmusfraktion um Drummer Kevin Strubbe und Bassist Erwin Casier ihre Sache exzellent macht und für ein donnerndes Fundament sorgt. Ausfälle sind keine zu vermelden, alle Songs bewegen sich auf hohem Niveau und können durch die Bank überzeugen, auch wenn der Übersong immer noch nicht geschrieben wurde. Als Bonus hat man den Videoclip zu "Frozen Skin" auf die Scheibe gepackt. Thrash Maniacs können hier getrost zugreifen!
Anspieltipps: "Frozen Skin", "Violent Decline (Drawn To The Devil)", "Without Reason".

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de