7 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gorgoroth kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gorgoroth - Ad Majorem Sathanas Gloriam

Gorgoroth - Ad Majorem Sathanas Gloriam
Stil: Black Metal
VÖ: 19. Juni 2006
Zeit: 35:26
Label: Regain Records
Homepage: www.gorgoroth.org

buy, mail, print

Die satanischen Norweger sind wieder unterwegs in unheiliger Mission. Gute drei Jahre nach dem letzten Release Twilight Of The Idols hauen sie uns mit Ad Majorem Sathanas Gloriam acht schwarzmetallische Hassbatzen um die Ohren, die so manches dunkel Herz (sofern vorhanden) höher schlagen lassen sollten.
Das Gorgoroth keine Gefangenen machen, ist ja hinlänglich bekannt. Und so brettert "Wound Upon Wound" gleich dermaßen ungestüm durch die Anlage, dass man sein Leibchen erst mal festhalten muss. Dabei zeigen sich die Norweger schon sehr variabel, denn zwischen den vielen Knüppel-aus-dem-Sack-Parts gibt es einige Auflockerung in Form von stampfendem Midtempo. "Sign Of An Open Eye" kommt sogar komplett in majestätischem Midtempo daher, langsam, bedrohlich, beschwörend und keinen Widerspruch duldend zeigen sich hier die Herrschaften aus dem hohen Norden. Das darauf folgende "White Seed" übertreibt es dagegen gerade zu Beginn und am Ende des Songs mit der oft zitierten Kompromisslosigkeit. Hier wird dermaßen drauf los gedonnert, dass jegliche Songstruktur den Bach runter geht. In der Mitte schrauben sie zwar das Tempo merklich runter, aber das kann den Song auch nicht ganz retten. Für manche wird das wohl aufgrund der bereits erwähnten Geschwindigkeit DER Song schlechthin sein, aber er trifft nicht meinen Sinn für Black Metal. Dafür wirkt er stellenweise zu unstrukturiert und chaotisch.
Nach dreijähriger Pause zeigen sich die Norweger frisch in schwarzmetallischen Gefilden zurück. Und das recht eindrucksvoll.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de