6 Headbänga online
24.09.2017 Edguy
26.09.2017 Phil Rudd
28.09.2017 Avatarium
30.09.2017 No God Innocent
30.09.2017 Alestorm
30.09.2017 The Vision Bleak
30.09.2017 Bavarian Metal Battle
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Cage

Live-Bericht:
Sacred Reich

Video:
Hatesphere
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Communic kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Communic - Waves Of Visual Decay

Communic - Waves Of Visual Decay
Stil: Progressive Power Metal
VÖ: 19. Mai 2006
Zeit: 57:56
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.communic.org

buy, mail, print

Die Erwartungen nach dem Debutalbum Conspiracy In Mind waren hoch, verdammt hoch. Selten ist es einer Newcomerband gelungen abwechslungsreiche Songs auf konstant hohem Niveau mit einer druckvollen und sauberen Produktion zu versehen ohne danach Federn lassen zu müssen. Und nun schaut etwas mehr als ein Jahr später die ganze Metalwelt auf das zweite Album Waves Of Visual Decay der Norweger Communic.

Der Opener "Under A Luminous Sky" bläst schon mal alle Sorgen hinfort. Vertracktes Powerriffing meets druckvolles Drumming und dann auch noch mit angezogenem Härtegrad. Sänger Oddleif Stensland beweist schon hier die komplette Bandbreite von melodischem cleanem Gesang bis hin zu hohen Schreien. Das fast neunminütige "Frozen Asleep In The Park" ist ein weiteres Lehrstück in Sachen Kombination von Melodiösität, Aggressivität und Virtuosität ohne dabei langweilig oder gar langatmig zu werden. Und so zieht sich das wie ein roter Faden durch das ganze Album. Hoch anzurechnen ist Communic die Tatsache, dass sie wie schon erwähnt den Trash Anteil heraufgesetzt haben und noch vertrackter zu Werke gehen als beim Erstling. Die Songs pendeln zwischen einer Länge von sechs bis zehn Minuten und wirken niemals überladen, hier ist alles ist sauber durchdacht und jeder Ton sitzt perfekt, besser kann man diese Art von Musik, die schubladensprengend ist, nicht machen. Als Anspieltipp kann man bedenkenlos das komplette Album geben.

Wie schon beim Vorgänger sind auch hier die Vergleiche zu Nevermore/Sanctuary bzw. Fates Warning/Psychotic Waltz nicht von der Hand zu weisen, aber Communic haben eindeutig dazugelernt. Die erhöhte Eigenständigkeit, das konsequente Vermeiden des gängigen Strophe/Bridge/Chorus Schemas und Songwriting auf technisch hohem und anspruchsvollem Niveau machen die Norweger zu einer der stärksten Bands des neuen Jahrtausends. Ich ziehe meinen Hut und verbeuge mich in Ehrfurcht, aber wie soll das nur weitergehen...

0 KommentareAndi

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de