8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Massive Assault kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Massive Assault - Conflict (EP)

Massive Assault - Conflict (EP)
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 30. Oktober 2005
Zeit: 13:11
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.massiveassault.tk

buy, mail, print

Frau Antje hat mir diesmal keinen Käse, sondern ein feines Scheibchen Death-/ Thrash Metal aus Holland mitgebracht. Die Homepage ist zwar noch etwas dürftig ausgestattet, doch glaube ich erkannt zu haben, dass es die Band seit ca. 2002 gibt. Seit dieser Zeit hat man das ein oder andere Demo auf den Markt oder an den Mann gebracht. Die mir nun vorliegende EP wurde im Oktober letzten Jahres aufgenommen und bietet uns vier ganz ahnsehnliche Songs.
Schon der Opener "Plead Not Guilty" bollert recht amtlich im gehobenen Tempo durch die Membrane. Hier wird jedoch nicht blind drauf los geprügelt, alles hat hier System, auch das kurze melodische Intermezzo in der Mitte des Songs. "The Rival Believer" steht dem in nichts nach, kommt sogar noch etwas ungestümer daher, jedoch nicht wesentlich schneller. Bei dem nachfolgenden und vorletzten Song "Mr. Death" packt man wieder eine kleine Schippe mehr an Melodien mit rein, zügelt jedoch auch hier das Tempo nur temporär, um eine kleine Verschnaufpause zu verschaffen. Ansonsten regiert auch hier ein gutes Maß an Aggression. Einzig bei "You Failed" wird zumindest anfänglich etwas auf die Bremse gedrückt, den Rest der Spielzeit bewegt man sich im gehobenen Midtempo, durchzogen mit langsamen, stampfenden Parts, die hier das Salz in der Suppe sind.
Ein feines Death bzw. Thrash Scheibchen. Und über allem thront die Stimme von Jos (Vocals), der sich die Seele aus dem Leib growlt.

Fans von Dismember und Co. können hier ruhig beide Öhrchen riskieren. Eine Band, die man im Auge behalten sollte.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Torchbearer - Warnaments
Vorheriges Review: Edenbridge - The Grand Design

© www.heavyhardes.de