10 Headbänga online
Reviews (10076)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Type O Negative

Interview:
Trick Or Treat

Live-Bericht:
Meshuggah

Video:
Concept Chaos
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Morbid Angel kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Morbid Angel - Altars Of Madness (Dual-Disc)

Morbid Angel - Altars Of Madness (Dual-Disc)
Stil: Death Metal
VÖ: 13. März 2006
Zeit: CD 51:18 - DVD ca. 44 Min.
Label: Earache
Homepage: www.morbidangel.com

buy, mail, print

Altars Of Madness ist eine Scheibe wie sie wohl jede Death Metal Band einmal in ihrer Karriere schreiben möchte und zugleich ist diese Platte wohl mit das Beste, was die Herren Azagthoth und Sandoval in ihrer langen Karriere geschrieben haben. Denn Altars Of Madness versprüht eine unbändige Energie und montiert dem Hörer von der ersten bis zu letzten Note gnadenlos die Birne ab. Das fängt mit dem famosen Eröffnungsduo "Immortal Rites" und "Suffocation" an, geht weiter mit "Maze Of Torment" und "Chapel Of Ghouls" und mündet schließlich in den Abrissbirnen "Blasphemy" und "Evil Spells". Aber auch die restlichen Songs sind extreme Musik vom Feinsten, dargeboten von einer jungen Combo, die schon anno 1989 überirdische spielerische und technische Fähigkeiten an den Tag gelegt hat. Man höre sich nur die wahnwitzigen Soli an, die sich Trey Azagthoth und Richard Brunelle gegenseitig um die Ohren blasen, schnell und technisch, aber dennoch so gehalten, dass auch nicht Gitarrenlunatics damit noch etwas anfangen können. Ebenso die Riffs, die gnadenlos sägen und jeden einzelnen Track zu einer wahren Perle machen, die durch das nicht minder anspruchsvolle und präzise Drumming eines Pete Sandoval gnadenlos nach vorne gepeitscht werden. Hinzu gesellt sich das technische Basspiel und knarzig düstere Growling von Sänger David Vincent, der in späteren Jahren nicht unbedingt immer positv von sich reden machen sollte.

Eigentlich sollte dieses feine Stück Death Metal in keiner ansprechenden Sammlung fehlen, sollte dies aber dennoch der Fall sein, so bietet sich nun eine besondere Möglichkeit sein CD-Regal weiter zu bestücken, denn Earache veröffentlichen den Klassiker als schmucke Dual-Disc, deren CD-Seite neben den regulären Songs auch noch drei Remixe der Songs "Maze Of Torment", "Chapel Of Ghouls" und "Blasphemy" enthält. Die DVD-Prägung enthält dann einen Konzertmitschnitt der legendären 89er Tour, bei der Morbid Angel zusammen mit Napalm Death als Headliner und Carcass und Bolt Thrower als weitere Support Acts unterwegs waren. Das hier aufgezeichnete Konzert fand am 14. November 1989 im Rock City Club in Nottingham statt. Für sage und schreibe sechs Pfund an der Abendkasse... hach ja... Und zusätzlich gibt es einen Nachdruck der original Eintrittskarte.
Der Sound ist im Übrigen für das Alter der Aufnahme ziemlich gut, ebenso wie der Schnitt, der dem Zuschauer genügend Zeit lässt, den Musikern auch mal auf die Finger zu schauen. Die Setlist enthält natürlich das komplette Altars Of Madness Album sowie ein kleines Gitarrensolo von Trey. Und die ein oder andere oberkultige Stelle gibt es hier auch zu entdecken, also zuschlagen!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Silentium - Seducia
Vorheriges Review: Dead To Fall - The Phoenix Throne

© www.heavyhardes.de