5 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Torn Mind

Interview:
Bethlehem

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Hypocrisy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Fate kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fate - V - Five

Fate - V - Five
Stil: Heavy Rock
VÖ: 21. April 2006
Zeit: 54:55
Label: MTM Music
Homepage: www.fatetheband.com

buy, mail, print

Ein Schrei erklingt und man denkt sich unweigerlich: schon wieder Jorn Lande? Der hat doch gerade erst ein neues Album veröffentlicht... Bei einem Blick auf den Beipackzettel stellt sich allerdings heraus, dass der Sänger dem diese Röhre gehört auf den Namen Per Johansson hört und Frontmann der dänischen Melodic Rocker Fate ist, die nach einer etwas längeren Pause nun ihr fünftes Album , das schlicht V - Five betitelt wurde, herausbringen.

Allerdings klingt Per Johansson nur ansatzweise nach Jorn Lande, mit seiner rauen Stimme und seiner Gesangstechnik klingt er wie eine Mischung aus Brian Johnson, Nazareth Sänger Dan MacCafferty und, auch wenn's komisch klingt, Anastacia, aber dennoch besitzt Per Johansson genügend Eigenständigkeit. Die Stimme passt hervorragend auf den Heavy Rock, den Fate auf ihrem aktuellen Silberling präsentieren. Gitarrist Soren Hoff packt immer öfter mal ein ordentliches Pfund an Riffs aus ("Butterfly", "Ecstasy", "Fate", "Memories Won't Die", "Toxic") und die Rhythmusfraktion Peter Steincke (Bass) und Micke Kvist (Drums) spielt sehr präzise und auf den Punkt, was sofort zum Mitwippen animiert. Dass Fate nicht nur ordentlich rocken können beweisen sie unter anderen im stampfenden Groover "Heaven's Crying Too" bzw. in den Melodic Rockern "Everything About You" und "Nobody Loves You The Way I Do". Mit "Life" haben die vier Dänen auch noch eine starke Halbballade im Gepäck.
Auch wenn der Sound von Fate sehr stark an die 80er angelehnt ist, und damit zwangsweise auch Keyboards in den Gesamteindruck mit aufgenommen wurden, auf V - Five klingt nichts angestaubt oder gar altbacken. Die Produktion ist auch schön druckvoll, so dass die Nachbarn auch was davon haben.

Wer also auf Hard & Heavy Rock der Marke Deep Purple, Whitesnake, Dio, Rainbow, (alte) Gotthard und (härtere) Van Halen steht, der noch dazu von einem Sänger präsentiert wird, der einen hohen Widererkennungswert hat, der ist bei Fate an der richtigen Adresse! Selbst die Wölfe auf dem Cover finden's zum Heulen schön!

Andi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Wetton/Downes - Icon Acoustic TV Broadcast
Vorheriges Review: Sahg - 1

© www.heavyhardes.de