8 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10177)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Centinex

Interview:
Ashent

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Voices Of Decay kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Voices Of Decay - Doing Maximum

Voices Of Decay - Doing Maximum
Stil: Symphonic Gothic Metal
VÖ: März 2005
Zeit: 23:26
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.voicesofdecay.com

buy, mail, print

Voices Of Decay wurden bereits 1995 von Lukas (auch bei Graveworm in Lohn und Brot) und Chris gegründet, damals allerdings noch unter dem Namen Tombstone als Death Metal Projekt. Doch bereits bei den Aufnahmen zum ersten Demo zeichnete sich eine Änderung der musikalischen Ausrichtung an, mit der dann auch die Namensänderung einherging. Mit dem ersten Album Nocturnal Domain über Gang Bang Promotions konnte man erste Lorbeeren einheimsen. Doch die weitere Zusammenarbeit mit dem Label gestaltete sich zunehmend schwieriger, so dass der Band mehrere Jahre lang die Hände gebunden waren.

Nun liegt also mit Doing Maximum das neue Demo 2005 in meinem Player. Die vier darauf enthaltenen Songs bieten eine Mischung aus Black und Dark Metal mit einer Prise Gothic. Das Tempo ist im "normalen" Bereich angesiedelt, Geschwindigkeitsrekorde bricht man hier ebenso wenig wie dass man sich im Zeitlupentempo bewegt. Die Vox werden entsprechend gegrowlt, was bei dieser musikalischen Ausrichtung auch nicht weiter verwundert. Wenn man sich die Songs zu Ohren führt, verwundert es einen nicht, dass das neue Graveworm Album härter als die Vorgänger ausgefallen ist, schließlich hat sich bei den Südtirolern ja der hier tätige Lukas als Songwriter etabliert. Parallelen sind also nicht von der Hand zu weisen. Jedoch ziehen im direkten Bandvergleich Voices Of Decay den Kürzeren, was teilweise an dem etwas zu präsenten Keyboard liegt.
Fans von Lukas zweiter Band können ruhig mal ein Ohr riskieren.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de