15 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10143)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nightshade

Interview:
Anterior

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Orden Ogan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Neurothing kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Neurothing - Vanishing Celestial Bodies (EP)

Neurothing - Vanishing Celestial Bodies (EP)
Stil: Cyber Thrash
VÖ: 23. Juni 2005
Zeit: 17:13
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.neurothing.com

buy, mail, print

Du magst es vertrackt? Du liebst schräge Rhythmen? Du stehst auf knallharte Gitarren und präzises Drumming? Meshuggah sind dir aber inzwischen zu abgehoben und kaum noch nachvollziehbar?

Dann kann dir geholfen werden und du solltest deinen Browser schon mal Richtung Polen ausrichten. Denn daher kommt diese junge, noch vertragsfreie Band, die erst Ende 2004 gegründet wurde. Für ihr junges Alter klingen Neurothing aber schon verdammt tight, was wohl auch zum großen Teil am brutalen und astreinen Sound ihrer Promo EP liegt, für den sich ein gewisser Jacek Chraplak verantwortlich zeigt, seines Zeichens Tontechniker und Produzent.
Für den tonnenschweren Groove und die vertrackten Songs auf Vanishing Celestial Bodies zeigen sich aber Chupasangre (voc.), Hazub (git.), Sloma (git.), Bocian (b.) und Buli (dr.) verantwortlich, die in bester Meshuggah-Manier durch die Botanik holzen, vertrackt, kompliziert, Rhythmus-orientiert, aggressives Geshoute und jede Menge irrwitziger Soli wie es Meshuggah seit Destroy Erase Improve nicht mehr gemacht haben. Dazu packen die Polen noch eine riesige Portion Pantera-Groove, der direkt in die Nackenmuskulatur fährt. Ein wenig Emotionaleres ala Korn und fertig ist der Neurothing-Sound. Die Songs bewegen sich zwar meist in gemäßigterem Tempo, aber dass es auch mal schnell und direkt geht, zeigt man beim Titeltrack, wo es fettes Geknüppel und ein irres Solo von Dariusz "Popcorn" Popowicz zu bestaunen gibt. Verdammt guter Song, ebenso wie die drei anderen auch. Zum Song "Macheta" gibt es übrigens auch ein Video, das man sich auf der Homepage der Jungs ziehen kann. Und genau dahin solltet ihr euch JETZT begeben und zumindest dem dort wartenden mp3 den verdienten Durchlauf am PC gönnen. Ihr werdet nicht enttäuscht werden!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de