6 Headbänga online
21.10.2021 Jini Meyer
21.10.2021 Gutalax
23.10.2021 Ultima Radio
23.10.2021 Nasty
23.10.2021 Wolfsfest 2021
25.10.2021 Lonely Camel
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Devils Rage

Interview:
Profanity

Live-Bericht:
Cremation

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Sodom kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sodom - Lords Of Depravity Part 1 (2-DVD)

Sodom - Lords Of Depravity Part 1 (2-DVD)
Stil: Thrash Metal
VÖ: 02. Dezember 2005
Zeit: DVD1 ca. 195 Min. - DVD2 ca. 96 Min.
Label: SPV
Homepage: www.sodomized.info

buy, mail, print

Sodom sind inzwischen gut ein Vierteljahrhundert im Geschäft und haben in dieser Zeit viele klasse Alben herausgebracht, die die Band an die Spitze der nationalen und auch der internationalen Thrash Szene katapultiert haben. Und wer kennt ihn nicht, Mr. Sodom himself, Tom Angelripper, der ja auch mit seiner Soloband so manchen, wenn auch zweifelhaften, Erfolg feiern konnte. Mit Klassikern wie Agent Orange, Tapping The Vein oder Persecution Mania ist es nun an der Zeit, die Vergangenheit auf zu arbeiten und dem langjährigen bzw. zukünftigen Fan eine ordentliche Breitseite zu verpassen, die auf den Namen Lords Of Depravity hört und den ersten Teil einer zweiteiligen Dokumentation der Sodom-Geschichte darstellt.

DVD1 bietet eine chronologische Aufarbeitung der Sodom Historie, bei der Tom Angelripper jedes einzelne Jahr zwischen 1983 und 1995 kommentiert und dabei so manche kultige Geschichte zum Besten gibt, bei denen man zum einen herzhaft lachen kann, zum anderen aber auch den Fluch der späten Geburt verdammt, weil man an der Epoche, in der Sodom die Welt eroberten, nicht teilhaben konnte. Das fängt an mit der Erzählung, wie Tom seinen ersten Bass erstanden und nach Hause kutschiert hat, geht weiter mit der irrwitzigen Reise von Österreich nach Polen, nachdem Tom versehentlich bei unseren südlichen Nachbarn vergessen wurde und mündet in Erzählungen von Tour-, Proberaum- und Studioerlebnissen. Da wünscht man sich nicht nur einmal, diese Zeit miterlebt zu haben.
Was sehr schön daran ist, Tom kommt hier nicht ausschließlich alleine zu Wort, sondern alle ehemaligen Bandmitglieder wie Wichhunter oder Blackfire dürfen hier ihre Sicht der Dinge darlegen. Auch alte Tourmanager geben die ein oder andere Anekdote zum Besten und bereichern diese DVD unendlich mit ihren Geschichten. Und mit ein wenig Abstand zu den ganzen Vorfällen fällt auch kaum ein böses Wort. Einfach hammergeil!
Wer die guten Leute dabei aber nicht immer verstehen sollte, der kann sich das Gesagte auch über deutsche oder englische Untertitel ausgeben lassen.

Die zweite DVD enthält schließlich die Musik, mit der Sodom seit Urzeiten begeistern. Die Songs stammen aber nicht ausschließlich von einem Auftritt sondern wurden von einem Konzert in Sofia 2004, dem Wacken Open Air, dem With Full Force oder dem Rock Hard Festival zusammengetragen. Daneben befinden sich auch einige Mixtracks, die aus verschiedenen Konzerten und Festivalauftritten zusammengeschnitten wurden. Müßig zu erwähnen, dass sowohl Bild- als auch Tonqualität astrein sind (auch wenn der Schnitt wieder einmal sehr hektisch ist) und man sich die 30 Songs wahlweise als normale Stereo Version oder im 5.1-Suround Sound durch die Gehörgänge pusten lassen kann. Trotz der Tatsache, dass das Material von verschiedenen Auftritten stammt, gehen die Songs nahtlos ineinander über und werden durch Zwischensequenzen aufgelockert, die die Band unterwegs an verschiedenen Orten der Welt oder auch Backstage präsentieren. Auch hier gilt: hammergeil!!

Wenn ich das mal so sagen darf, haben Sodom hier ein brachiales Werk abgeliefert, das jeder Thrash Fan einfach haben MUSS! Vor allem für die Jüngeren unter der Sonne ist diese DVD die ultimative Bereicherung der Sodom-Sammlung. Aber auch die Älteren werden sich am kultigen und manches Mal auch Klischee-haften Stoff auf diesen Silberlingen berauschen!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de