7 Headbänga online
29.09.2018 Kamelot
29.09.2018 Primal Fear
30.09.2018 The Rasmus
30.09.2018 Megaherz
02.10.2018 Primal Fear
04.10.2018 Master
Reviews (9996)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Full Blown Chaos

Interview:
Ancient Rites

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Brimstone Butterfly kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Brimstone Butterfly - Normality Killed The Cat

Brimstone Butterfly - Normality Killed The Cat
Stil: Rock
VÖ: 24. Oktober 2005
Zeit: CD: 50:45 - DVD: ca. 70 min.
Label: Silverline Records
Homepage: -

buy, mail, print

Wenn man diese Scheibe einwirft, denkt man sofort: endlich wieder eine gescheite Brit-Pop-Band! Oder man man vermutet gleich, dass Blur wieder zu Sinnen gekommen sind.
Nichts davon ist wahr - Brimstone Butterfly kommen aus Dänemark, aber ihr Sound kommt rüber wie zu besten "Boys And Girls"-Zeiten. Flockige Gitarren, dennoch forscher Rhythmus, und vor allem eingängige Songs mit ordentlichen Gesangslinien. Weiter geht's mit "Upon The Wall", und spätestens bei "Tunnelvision" hat man den Eindruck, man sitzt wieder vor einer wie immer brillanten Folge von TFI Friday, und Chris Evans hat gerade Supergrass zu Gast.
Man sieht schon: Metal ist das nicht, mit einigem guten Willen vielleicht Rock, aber wenn man ehrlich ist, kann man das eben nur als Brit-Pop bezeichnen - allerdings der guten Schule.

Wie es derzeit ja guter Brauch zu sein scheint, ist auch diese Veröffentlichung eine Neuauflage einer schon mal erhältlichen Scheibe, die nun im Dual Disc-Format mit DVD dahermarschiert. Auf der DVD findet sich das gesamte Album in bester Tonqualität (5.1 Surround) sowie diverse Videos, die allerdings mit Ausnahme des Titelsongs diesen Namen kaum verdienen (Hauptsache ein paar Bilder laufen durch, die an die Space Night in Bayern 3 erinnern). Außerdem gibt's noch ein Making Of, eine Fotogallery sowie eine Discographie.
Eine ordentliche Ausstattung - das Material selbst ist wie gesagt nix für Hardliner, aber Freunde der gepflegten englischen Unterhaltungsmusik dürfen gerne mal einen Blick wagen.

Holgi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de