4 Headbänga online
Suche:
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
13.06.2024 The Dead South
14.06.2024 The Ruins Of Beverast
15.06.2024 Lustfinger
17.06.2024 Death Before Dishonor
Reviews (10422)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Opeth

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
The Black Dahlia Murder
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Helloween kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Helloween - Keeper Of The Seven Keys - The Legacy

Helloween - Keeper Of The Seven Keys - The Legacy
Stil: Power Metal
VÖ: 28. Oktober 2005
Zeit: CD1 38:58 - CD2 38:03
Label: Steamhammer
Homepage: www.helloween.org

buy, mail, print

Ob es Sinn macht, ein Konzept, mit dem man vor 20 Jahren erfolgreich war auf Biegen und Brechen noch mal aufzuwärmen, darüber lässt sich streiten.
Marketingtechnisch ist es sicher eine gute Strategie, da alle alten Fans den dritten Teil der Keeper Reihe wohl auf jeden Fall antesten werden.
Anderseits fehlen drei Mitglieder, die damals die Keeper Alben mit aufgenommen haben und in den letzten Jahren hat sich bei Helloween ja auch soundtechnisch so einiges getan. Ist es da überhaupt möglich, einen gleichwertigen Nachfolger feil zu bieten? Und es sollte ja auch musikalisch eine gewisse Verbindung zwischen den drei Teilen zu erkennen sein.

Machen wir es kurz: Man kann es kaum glauben, aber nach dem schwachen Rabbits Don't Come Easy Album haben Helloween noch mal an ihre große Zeit Ende der Achtziger angeknüpft. Zwar ist The Legacy soundtechnisch natürlich anders, aber die Kürbisköpfe haben sich sichtlich Mühe gegeben und eine klasse Scheibe produziert. Und das nicht mit einer eins zu eins Kopie, sondern mit einer eigenständigen Mischung aus typischen Helloween Kitsch- und modern angestrichenen Songs. Die Überknaller sind sicher die zwei überlangen Songs ("The King For A 1000 Years" und "Occassion Avenue"), wobei sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine mit herrlichen Kindermelodien und Kirchenchören, der andere modern mit harten Riffs und tiefergestimmten Gitarren - beide klasse! Die restlichen Songs sind alle solides Material, mit dem ein oder anderen Ausreißer nach oben ("The Invisible Man", "Pleasure Drone" und die geil kitschige Single "Mrs. God") oder nach unten ("Do You Know What You're Fighting For" & "Born On Judgement Day"), so dass man die Fans sicher nicht enttäuscht.
Das einzige Problem wird wohl die Stimme vom Herrn Deris sein, der einfach bei vielen Fans nicht mit dem Keeper Scheiben in Verbindung gebracht wird.

Insgesamt kann man also festhalten, dass The Legacy ein würdiger Nachfolger in der Keeper Reihe ist, ob es aber das beste Album in der Ära Deris ist, bleibt ein Streitfall. Ich finde Time Of The Oath und Masters Of The Rings keinen Deut schlechter - zudem muss man da nicht die CDs wechseln (so ein Affentheater - da hätten sie dann ruhig noch 2-3 Songs drauflegen können). Aber egal, der Name des Albums wird wohl ziehen und Helloween die Rente sichern.

Thorsten

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Infliction - The Silencer
Vorheriges Review: Stephen Pearcy - Rat Attack

© www.heavyhardes.de