4 Headbänga online
23.04.2019 Septicflesh
29.04.2019 Coheed & Cambia
03.05.2019 Asp
03.05.2019 Battle Beast
04.05.2019 Still Awake
15.05.2019 Symphony X
Reviews (10037)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Stonehead

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Rock Im Park

Video:
Green Frog Feet
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Early Man kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Early Man - Closing In

Early Man - Closing In
Stil: Heavy Metal
VÖ: 10. Oktober 2005
Zeit: 42:12
Label: Matador Records
Homepage: www.earlymanarmy.com
MySpace: www.myspace.com/earlyman

buy, mail, print

Die beiden Amis Mike Conte (Gitarre und Gesang) und Adam Bennati (Schlagzeug) sind mit ihrem Debüt Closing In angetreten, um "den alten Kadett mal wieder ordentlich auf Vordermann zu bringen und Gas zu geben". Soll heißen, die beiden Jungs haben die alten Helden des Heavy Metal entdeckt und wollen ihnen wieder zu mehr Geltung verhelfen. Alte Helden wie Priest, Maiden, Sabbath und Metallica.

Für eine zwei-Mann-Truppe schlagen sie sich dabei ganz gut; die Riffs lassen wie geplant jegliche Originalität vermissen, kommen aber ganz gut rüber. Die Songs sind - wie man es von damals gewohnt ist - recht simpel aufgebaut; mehr als einmal kommen mir alte Black Sabbath in den Sinn.
Die Musik würde an sich schon sehr Spaß machen, wenn Contes Stimme etwas weniger an Ozzy erinnern würde. Ich glaube, dass die Musikwelt mit einem, der eine komisch sägende Stimme hat, mehr als voll bedient ist; ein etwas klassischer angehauchter Sänger würde dieser Band sicherlich gut tun. Trotzdem kann der ein oder andere, der sich nach den guten alten Zeiten zurück sehnt, als es noch kein Melodic Speed Karussell Death Prog Black Thunderpussy Core Schubladengedöns gab, sondern einfach nur Heavy Metal, mal ein Ohr riskieren.

Kara

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Morbus Down - Stumm
Vorheriges Review: Bullet For My Valentine - The Poison

© www.heavyhardes.de