19 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Anthrax

Interview:
Trixter

Live-Bericht:
Hammerfall

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rival kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rival - State Of Mind

Rival - State Of Mind
Stil: Power Metal
VÖ: 03. Mai 2004
Zeit: 35:02
Label: Metal Blade
Homepage: www.rivalmusic.net

buy, mail, print

Was lange währt wird endlich gut. Das sagt uns zumindest ein altes Sprichwort – und die haben bekanntlich meistens Recht. Ob das auch im Fall von Rival zutrifft, werden wir gleich sehen.
Lange hat es ja gedauert vom ersten Demo zur ersten Scheibe. Satte zehn Jahre fuhrwerkte die Truppe aus Al Capones Heimatstadt im dortigen Untergrund herum, bis sie endlich ihre erste CD auf den Markt werfen konnte. Von der mageren Resonanz enttäuscht, war man schon drauf und dran das Handtuch zu werfen, bis die Nachricht vom Erfolg in Europa die junge Band erreichte und die harte Arbeit so doch noch belohnt wurde. Auftritte beim Bang Your Head 2002 und dem Headbangers Open Air folgten und steigerten den Bekanntheitsgrad der Jungs. Nun legen sie mit State Of Mind die zweite Scheibe nach.

Am Sound hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel geändert: dem US Power Metal sind Rival über die Jahre hinweg treu geblieben und präsentieren sich als gewachsene Band, die es versteht aggressive, dreckige und in einem gewissen Maße melodische Songs zu schreiben. Die Rhythmuswand von Gary Olson und Neven Trivic steht groß und breit im Zimmer und die Riffs von Mr. McNulty und Mr. Johnson geben den Songs den richtigen Kick. Der einzige Schwachpunkt dieser CD ist der Gesang. Objektiv betrachtet ist an der Leistung von John Johnson nichts auszusetzen, da sie gut zum Gesamtbild der Lieder passt und die einzelnen Tracks gut abrundet – seien es die aggressiven Up-Tempo Stampfer oder die leicht thrashigen extrem groovenden Nummern. Nur leider hat Meister Johnson ein Organ, das ich als ein wenig... nennen wir es "gewöhnungsbedürftig" bezeichnen möchte.

Wer an Bands wie Omen oder Armored Saint Gefallen findet, sollte hier mal ein Ohr riskieren. Und wem (im Gegensatz zu mir) der Gesang gefällt, bekommt für sein Geld ein gutes Heavy Metal Album, an dem er über längere Zeit seine Freude haben wird.

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de