13 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dissonant

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Assault Fest III

Video:
Darkest Hour
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ring Of Fire kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ring Of Fire - Burning Live In Tokyo 2002

Ring Of Fire - Burning Live In Tokyo 2002
Stil: Neo-Classical Progressive Power Metal
VÖ: 15. September 2003
Zeit: CD1: 51:22 - CD2: 59:20
Label: Frontiers Records
Homepage: -

buy, mail, print

Tja, ich könnte mich an dieser Stelle wieder mal drüber auslassen, wie sinnvoll es ist, den gesamten Backkatalog einer Band auf einer Doppel-Live-CD zu bringen, wenn dieser erst zwei reguläre Alben umfaßt, aber das erspar ich Euch.

Was Live-Veröffentlichungen angeht, ist das vorliegende Werk von Ring Of Fire nämlich recht ordentlich. Das Songmaterial umfaßt wie gesagt fast das ganze bisherige Gesamtwerk von Ring Of Fire, das live wohl ziemlich cool rübergekommen sein muß. Es gibt zwar einige kleine Schwächen bei den einzelnen Mitspielern (vor allem beim Sänger, der noch ein bißchen an seiner Stimmkraft arbeiten muß), aber das kann man unter Verweis auf die Authentizität gut verkraften. Ist ja auch nicht einfach, diese ganzen vertrackten Läufe live gut rüberzubringen. Jeder hat sein Solo, manche sogar ziemlich lang, keine Frage - die Jungs können was.

Der Sound ist eher eine Streitfrage. Klingt kernig und eben live - wer jeden Ton glasklar hören will, sollte sowieso eher zu den Studio-CDs greifen. Ich hab jedenfalls kein Problem damit, daß der Sänger oft etwas lauter ist - ich mag so was einfach :-) .

Das Package ist recht ordentlich aufgemacht und wer Live-CDs mag, der stellt sich mit dem Teil bestimmt kein Kuckucksei ins Regal.

Kara

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ring Of Fire - Lapse Of Reality
Vorheriges Review: Richie Kotzen - Get Up

© www.heavyhardes.de