15 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von WE kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

WE - Lightyears Ahead

WE - Lightyears Ahead
Stil: Cosmic Biker Rock
VÖ: 29. September 2003
Zeit: 28:58
Label: Black Balloon Records
Homepage: www.werock.org

buy, mail, print

Bisher waren mir WE unbekannt, weder Namen noch irgendeine ihrer Veröffentlichungen ist mir zu Ohren gekommen. Doch das sollte sich mit dem vorliegenden Mini-Album ändern.
"Cosmic Biker Rock" schimpft sich ihre Musik, was im Endeffekt soviel heissen soll, dass WE viele Richtungen des R'n'R in ihren Kompositionen vereinen, vom Stoner über Space bis hin zum Blues Rock, was ihren Songs eine sehr originelle Note verleiht.
Nach dem Intro "Zuzu" bildet "Kickin'" den Auftakt zur Reise durch die Soundsphären von WE, ein rockender Mitgröhl-Song, der sofort ins Ohr geht und unweigerlich zum Mitsingen animiert.
Mit "R'N'R (I Put My Life...)" beschreiten WE dann die angesprochenen bluesigen Seiten ihrer Musik und verfrachten dich direkt in einen Pick-up, der auf einem verlassenen staubigen Highway mit 80 Meilen quer durch die Prärie brettert.
Mit dem abschliessenden Song "Freak Capital Of The Universe" zünden WE dann eine riesengrosse Tüte an und laden zu einen mächtigen 14 minütigen Drogentrip ein, der Teil der Sci-Fi Geschichte "The Rise And Fall Of Spaceport 22 Benefric. The Annals Of The Freakweb" (Was für ein Titel!!) ist, die im Booklet von Lightyears Ahead (zum Teil) erzählt wird.
WE sind genau der richtige Soundtrack, um sich abends bei gemütlicher Gesellschaft und vielleicht diversen sinnesverwirrenden Mittelchen auf eine Reise durch die unbekannten Sphären der Wahrnehmung zu begeben. Darauf wollen wir anstossen... ;)

0 KommentareLord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Amon Amarth - Versus The World
Vorheriges Review: Amon Amarth - The Crusher

© www.heavyhardes.de