5 Headbänga online
Suche:
24.06.2024 Agnostic Front
24.06.2024 Toto
25.06.2024 Bruce Dickinson
26.06.2024 Agnostic Front
26.06.2024 Alpha Wolf
26.06.2024 Hulder
Reviews (10427)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Order To Ruin

Interview:
Eukalyptus

Live-Bericht:
Summer Breeze 2019

Video:
Engel
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Amon Amarth kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Amon Amarth - Fate Of Norns

Amon Amarth - Fate Of Norns
Stil: Melodic Viking Death Metal
VÖ: 06. September 2004
Zeit: 40:16
Label: Metal Blade
Homepage: www.amonamarth.com

buy, mail, print

Album numero fünf unter dem Banner von Metal Blade und wenn man den Jungs von Amon Amarth glauben darf, ist Fate Of Norns ihr "Make It Or Break It" Album. Das mit dem "Make It Or Break It" ist so eine Sache, denn mit dem Vorgänger Versus The World konnten Amon Amarth in der Metal Welt punkten wie kaum eine andere Band und sie selbst hatten die Messlatte somit verdammt hoch gelegt, was das Unternehmen "neues Album" nicht einfacher macht.

Fate Of Norns ist so eine Sache, klar, Fate Of Norns ist wieder typisch Amon Amarth und nicht wirklich schlecht, was auch keiner erwartet hat, Johan Heggs kehliger Gesang, mächtige Riffwalzen aus der Feder von Olavi Mikkonen, präzises, alles niederwalzendes Midtempo-Drumming von Frederic Andersson und jede Menge typischer Viking Melodien, zu denen man gern das Methorn hebt und auf die Ahnen anstößt. Auch der Sound ist wieder fett ausgefallen und über jeden Zweifel erhaben. Überhaupt fällt auf, dass die Songs durch die Bank ziemlich langsam, hymnisch und dementsprechend melodisch sind, wobei man auch wiederum sagen muss, dass Amon Amarth noch nie für Geschwindigkeit und Raserei bekannt waren und Midtempo Hymnen genau das sind, womit die Wikinger berühmt wurden.
Aber wo Versus The World dich mit einem riesigen Thorshammer auf Anhieb niederstreckte, verursacht Fate Of Norns nur ein laues Lüftchen auf dem Schlachtfeld und bringt bestenfalls deinen Umhang zum Flattern. Fate Of Norns ist typisch Amon Amarth, nicht mehr, nicht weniger, gutklassig, aber kein Überhammer vom Schlage des Vorgängers. Ich habe das Album jetzt an die 20 mal gehört und ausser dem Titeltrack, "Pursuit Of Vikings" oder "Valkyries Ride" bleibt nicht viel hängen und selbst die kriechen nur mühsam in die Gehörwindungen. Wenn es wirklich nach der "Make It Or Break It" Devise gehen würde, würde ich eher Richtung "Break It" tendieren, hätten sich Amon Amarth in der Vergangenheit nicht schon als feste Größe etabliert und ihr Plätzchen neben Odins Thron reserviert. Vielleicht liegt es ja auch gerade daran, dass kein Song über's Midtempo hinauskommt und somit die Abwechslung fehlt, jedenfalls zündet Fate Of Norns bei mir nicht, egal wie oft ich das Ding höre.

Ich selber würde mich als Fan von Amon Amarth bezeichnen, ich habe sämtliche Alben im Regal stehen und ziehe sie immer wieder gerne heraus, um mir unsterbliche Viking Klassiker a la "Victorious March", "Masters Of War", "Bleed For Ancient Gods" oder "Versus The World" anzuhören. Haltet mich für taub oder bescheuert, aber gerade als Fan tut es mir umso mehr weh, sagen zu müssen, dass Fate Of Norns wohl eher bei mir im Regal verstauben wird als im CD-Player auf Dauerrotation zu stehen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Blinded Colony - Divine
Vorheriges Review: Where Angels Fall - Dies Irae (EP)

© www.heavyhardes.de