9 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Chaossphere

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Origin

Video:
Serenity
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Paganizer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Paganizer - No Divine Rapture

Paganizer - No Divine Rapture
Stil: Death Metal
VÖ: 15. Juli 2004
Zeit: 36:43
Label: Xtreem Music
Homepage: -

buy, mail, print

Ich hatte ehrlich Angst um diese Band. In manchen Ländern dieser Welt hätte man für den auf No Divine Rapture begangenen, massiven Diebstahl den Jungs nicht nur die Hand, sondern beide Arme und das rechte Bein bis zum Knie abgetrennt. Es gibt Truppen, die sind Old School. Es gibt Truppen, die sind Retro. Es gibt Chaosbreed, die sich nur, exklusiv und ausschliesslich von Riffs anderer ernähren. Und es gibt Paganizer, die, auch wenn der Ideenraub noch keine chaosbreedschen Ausmasse erreicht haben mag, ihren Idolen für meinen Geschmack etwas zu sehr nacheifern. Anders gesagt: diese Band hat so sehr ein eigenes Gesicht wie ein verstümmelter Torso. Okay, ist ja an sich noch nicht der Genickstoß, hauptsache die Songs knallen ordentlich. Tun sie auch, Schwedentod alter Schule, wie man sich ihn halt vorstellt. Amtlich runtergestimmte Klampfen, geil verzerrter Sound, flottes Getrommel und knurrende Vocals (die ich mir in diesem Fall aber auch bei diversen Ami-Brutalströchlern vorstellen könnte). Soweit ist das Soll also erfüllt. Jetzt kommt aber das große Manko: "Paganizer" und "langzeitig anhaltendes Interesse beim Hörer" passen so gut zusammen wie "Erinc" und "fettreduzierte Kost". Klar, zum gelegentlichen Lauschen ist No Divine Rapture (inzwischen übrigens die fünfte Scheibe der Schweden) durchaus angenehm und willkommen, wer aber versucht, sich die Platte mehrmals am Stück (oder auch zweimal am Tag) anzuhören sich schnell ein altes Grave/Entombed-Album herbeiwünschen. Oder eine Zyankalikapsel, damit wenigstens ein kleines bisschen Abwechsling reinkommt. Zu austauschbar und, wie gesagt, gesichtlos sind die einzelnen Songs untereinander, aber auch im vergleich mit anderen einschlägigen Genrekollegen. Paganizer unter anderen Bands herauszuhören wird sich bei mir ähnlich gestalten wie einen trockenen Popel im Müsli zu suchen. Trotzdem: wer Schwedentod braucht, wird bei Paganizer mehr als fündig. Für mich ist das auf dauer aber nichts.

Erinc

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de