8 Headbänga online
Suche:
24.07.2024 Normahl
24.07.2024 Angel Witch
25.07.2024 Manntra
25.07.2024 7 Seconds
25.07.2024 Combichrist
26.07.2024 Brave Bones
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fair Warning

Interview:
286

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Guano Apes
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Battlesword kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Battlesword - Towards The Unknown

Battlesword - Towards The Unknown
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 16. August 2022
Zeit: 44:05
Label: MDD Records
Homepage: www.battlesword.de

buy, mail, print

Die deutschen Battlesword sind nun schon 23 Jahre musikalisch unterwegs, wenn man mal die lange Pause zwischen dem Debut anno 2003 und dem Nachfolgewerk 2016 außen vor lässt. Drei Jahre nach dem Album And Death Cometh Upon Us melden sie sich mit Towards The Unknown nun zurück.
Geboten wird melodischer old school Death Metal. Dabei brechen die Jungs wahrlich keine Geschwindigkeitsrekorde, vielmehr fühlen sie sich hörbar im Midtempo bzw. im gehobenen Midtempo am wohlsten. Nach dem kurzen Intro "Departure" nimmt dann der Opener "The Awakening" langsam und bedächtig Fahrt auf. Das Tempo beginnt etwas verhalten, doch schon nach kurzer Zeit setzt ein ordentlicher Groove ein. Der Song ist von einer unterschwelligen Melodieführung durchzogen, die den groovenden Refrain ordentlich in Szene setzt. In die gleiche Kerbe schlägt auch "Terra Combusta", hier wird mächtig die Groove-Keule geschwungen und der Melodieführung wird dabei deutlich mehr Raum gelassen. Etwas flotter geht dann hier "Backstabber" zu Werke, hier wird das Tempo etwas angezogen, der Song besticht durch einen eher unterschwelligen Groove. Also alles im grünen Bereich? Nun, nicht ganz. Denn nicht alles Songs können dieses Level halten. Auch wenn die Songs gut strukturiert sind, so plätschert beispielsweise "To Become The Wolf" eher dahin, als dass der Song mitreißt.
Abgerundet wird die Scheibe durch die Songs der 2008er EP The 13th Black Crusade, die seit Jahren vergriffen ist. Hierfür haben die Songs ein Remastering erfahren. Ehrlich gesagt haben diese drei Songs etwas mehr Drive als das neue Material. Für das Mastering konnte im übrigen kein Geringerer als Dan Swanö gewonnen werden. Wer auf soliden melodischen Death Metal steht, sollte hier durchaus das ein oder andere Ohr riskieren.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Keep Of Kalessin - Katharsis
Vorheriges Review: Fagus - Inter

© www.heavyhardes.de