11 Headbänga online
18.08.2022 The Real Mckenzies
18.08.2022 The Baboon Show
18.08.2022 Evergreen Terrace
21.08.2022 Blaze Bayley
21.08.2022 The Exploited
22.08.2022 Doyle
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Austrian Death Machine

Interview:
Eisregen

Live-Bericht:
Norther

Video:
Metal Church
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Hulder kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hulder - The Eternal Fanfare (MLP)

Hulder - The Eternal Fanfare (MLP)
Stil: Black Metal
VÖ: 01. Juli 2022
Zeit: 25:43
Label: 20 Buck Spin
Homepage: www.hulder-official.com

buy, mail, print

Zugegeben, ein bisschen muss man schon schmunzeln, wenn man auf den Promofotos zur neuen Hulder-EP The Eternal Fanfare die Protagonistin in mittelalterlichen Gewändern, mit Facepainting und Schwert vor diversen Naturkulissen posieren sieht. Hat man das Debüt-Album der in Amerika lebenden Musikerin, welche auf den bürgerlichen Namen Liana Rakijan hört, allerdings in Erinnerung behalten, weiß man schon im Voraus, dass dieses Mädel absolut ernst zu nehmen ist.

In gewohnter Weise frönt Frau Hulder auf ihrer neuen EP dem skandinavischen Blacke Metal der späten 1990er und kommt dabei so authentisch rüber, dass man meinen könnte, die Zeit sei stehen geblieben. Nach einem stimmungsvollen Intro, dessen Chorgesänge eine fast schon sakrale Wirkung entfalten, geht es mit "Burden Of Flesh And Bone" erwartungsgemäß heftig zur Sache. Schnell wird allerdings offenbar, dass sich doch einige Nuancen gegenüber dem Debüt Godlastering: Hymns Of A Forlorn Peasantry geändert haben: Der Klang ist tiefer und organischer, die Vocals klingen noch extremer und man begegnet hier und dort auch klar gesungenen, meditativ wirkenden Passagen. Den beiden folgenden Nummern gelingt der Drahtseilakt zwischen bewährter Raserei und gedrosselten, mystisch anmutenden Parts. Schließlich wird im finalen "A Perilous Journey" das Tempo gänzlich zurückgefahren und erhabene Riffs treffen auf Synthesizer, dunkle Folklore, klagenden Gesang und Death-mäßig tiefe Growls.

Es scheint fast so, als wäre Hulder nach ihrer initialen Verneigung vor den skandinavischen Idolen nun eine die Phase der Selbstfindung und Erschaffung einer eigenen Identität eingetreten. Zwar mag der neuen EP ein zwingendes Highlight fehlen, aber das Material macht schon sehr neugierig darauf, was uns auf dem nächsten Album erwarten wird.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Goldsmith - Of Sound And Fury
Vorheriges Review: Alburnum - Buitenlucht (EP)

© www.heavyhardes.de