9 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Necrogod kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Necrogod - In Extremis

Necrogod - In Extremis
Stil: Death Metal
VÖ: 23. Juli 2021
Zeit: 33:55
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/necrogodeath

buy, mail, print

Glatt könnte man meinen, der Herr Johansson hat sich das Review zu seiner letzten Scheibe von Eye Of Purgatory zu Herzen genommen. Dort wurde nämlich trotz positivem Resume ganz vorsichtig bemängelt, dass seine vielen Bandprojekte, mit denen er ein Album nach dem anderen unters Volk bringt, stilistisch doch recht ähnlich sind. Nun steht mit Necrogod sein nächster Streich in den Startlöchern und der klingt tatsächlich anders! In Extremis lautet der Albumtitel und passt wie die Faust aufs Auge, denn die Songs sind im wahrsten Sinne des Wortes extrem: brutal, kompromisslos, technisch und puristisch!

Mit seinem amerikanischen Kompagnon The Master Butcher, dem einen oder anderen vielleicht bekannt von der Band Morbid Stench, vereint der Tausendsassa die Essenzen aus schwedischem und US-amerikanischen Death Metal unter ein und demselben Leichentuch und klingt am Ende wie ein Mix aus Paganizer und Cannibal Corpse mit dem einen oder anderen Ausflug in grindige Gefilde. In Extremis dürfte das wohl heftigste Gemetzel sein, in das der Herr Johansson bislang involviert war! Doch nicht nur die schiere Brutalität des Drehers separiert Necrogod von Bands wie Revolting, Dead Sun oder eben Eye Of Purgatory. Es ist wohl auch dem Umstand geschuldet, dass bei Necrogod nicht ein weiteres Mal Rogga Johansson selbst hinterm Mikro steht, sondern eben der Master Butcher, der sich auf derart abartige Weise durch seine Verse brüllt, kreischt und grunzt, dass man ihn glatt für die Ausgeburt eines ganz besonders grantigen Dämons halten könnte.

Freilich hat sich der Herr Johansson das Review zur letzten Eye Of Purgatory nicht zu Herzen genommen. Da war In Extremis schließlich längst im Kasten und der VÖ-Termin bereits angekündigt. Dennoch ist die Scheibe eine willkommene Abwechslung im Back-Katalog des Schweden, die wohl all jene vor den Kopf stoßen wird, die ein weiteres Mal mit heftigen, aber eben doch recht melodischen Songs rechnen. Sie seien an dieser Stelle ausdrücklich vorgewarnt. In Extremis ist nichts für schwache Nerven, denn Titel wie "The Brutal Path" oder "The Reign Of Gore" sind durchaus programmatisch zu sehen!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Darkthrone - Eternal Hails
Vorheriges Review: Rebellion - We Are The People

© www.heavyhardes.de