8 Headbänga online
23.09.2021 Brainstorm
24.09.2021 Forced To Mode
25.09.2021 Tankcsapda
25.09.2021 Harakiri For The Sky
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
My Victim

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Marta Gabriel kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Marta Gabriel - Metal Queens

Marta Gabriel - Metal Queens
Stil: Heavy Metal
VÖ: 16. Juli 2021
Zeit: 47:29
Label: Listenable Records
Homepage: www.facebook.com/martagabrielofficial

buy, mail, print

Marta Gabriel kennt man als Stimme der polnischen Metal-Institution Crystal Viper und weiß, welch wichtigen Einfluss die Bands der 1980er auf diese Truppe ausüben. Nun geht Marta Gabriel mit ihrem Solo-Debüt noch einen Schritt weiter und vollzieht den Kniefall vor jenen Damen, die zu als Sängerinnen in der von Männern dominierten Metal-Welt Pionierarbeit geleistet haben. Das Ergebnis sind Coverversionen von elf Songs, die Marta Gabriel zu ihren eigenen Favoriten zählt. Mit von der Partie sind die Bands Acid, Blacklace, Chastain, Rock Goddess, Zed Yago, Malteze, Weny O'williams und Hellion. Dass der Song "Metal Queen" von Lee Aaron nicht fehlen darf, versteht sich in Anbetracht des Albumtitels von selbst. Auch die gute Doro darf natürlich nicht unerwähnt bleiben und steuert mit "Mr. Gold" einen Track aus ihrer Zeit bei Warlock als Rausschmeißer bei.

Metal Queens ist schon deshalb eine spannende Sache, weil es einige alte und in Vergessenheit geratene Perlen aus der Versenkung holt und aufpoliert. Frau Gabriel hat sich mit den Jahren eine beeindruckende Sangesstimme antrainiert, mit der sie sich hinter keiner ihrer persönlichen Heldinnen zu verstecken braucht. Während sie stimmlich bisweilen einen Tick aggressiver rüber kommt, als beispielsweise Jutta Weinhold, Leather Leone oder eben Doro Pesch, will sie an die Stimmgewalt einer Barbara Malteze mitsamt diesem fiesen, dämonischen Unterton nicht ganz ran kommen. Davon abgesehen nähern sich Marta Gabriel und ihre Mitstreiter den Originalen mit maximalem Respekt und bleiben auf instrumentaler Ebene sehr nahe an den Aufnahmen von damals. Metal Queens kann sich hören lassen, vermag den Charme der 80er aber nicht einzufangen. Irgendwo muss am Ende halt doch der Unterschied sein. Bleibt abzuwarten, ob das Album ein einmaliger Alleingang war, oder ob Frau Gabriel in dieser Besetzung auch einmal mit eigenen Songs um die Ecke kommt.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de