8 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kauan

Interview:
ALooP

Live-Bericht:
Contradiction

Video:
Hatebreed
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Temple Of Dread kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Temple Of Dread - World Sacrifice

Temple Of Dread - World Sacrifice
Stil: Death Metal
VÖ: 24. Juli 2020
Zeit: 39:29
Label: Testimony Records
Homepage: www.facebook.com/TempleofDread

buy, mail, print

Nach längerer Zeit mal wieder ein ordentliches Brett aus diesem unseren Lande! Nach dem (zu Recht) viel gelobten Debut Blood Craving Mantras waren die Ostfriesen nicht faul und machten sich gleich ans Songschreiben. So erblickt World Sacrifice nur ein Jahr nach dem Debut das Licht der Welt.
Die Jungs haben sich dem Death Metal alter Schule verschrieben. Mit dem Titelsong steigen Temple Of Dread gleich mal flott in die Scheibe ein. Sehr treibend und flott und mit einer hintergründigen Melodieführung versehen, macht der Song keine Gefangenen. Wie schon auf dem Debut erinnern mich die Vocals erneut etwas an die guten alten Obituary. Etwas gedrosselter, aber nicht minder treibend geht das anschließende "Commands From A Black Soul" zu Werke. Temple Of Dread legen viel Wert auf Abwechslung, auch wenn sie sich sichtlich im oberen Tempobereich am wohlsten fühlen. So wird das Tempo beständig variiert, ohne jedoch den berühmten roten Faden aus den Augen zu verlieren oder die Songs damit zu überfrachten. Dass sie aber auch in unteren Temporegionen eine gute Figur abliefern, zeigt das abschließende "Blood Craving Mantra", der anfänglich im groovenden Midtempo daher kommt und erst ab Mitte der Spielzeit kurzzeitig Fahrt aufnimmt, ehe das Midtempo wieder das Zepter übernimmt.
Für Freunde des guten alten Todesstahls kann World Sacrifice sehr gut empfohlen werden. Als kleines Schmankerl hat man noch mit "Sold Baptism" ein feines Morgoth-Cover am Start.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pekla - Boogie With Satan
Vorheriges Review: Limos - Tales Of The White Eye

© www.heavyhardes.de