7 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mechanix

Interview:
Respawn

Live-Bericht:
Delain

Video:
Monolithe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Temple Koludra kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Temple Koludra - Seven! Sirens! To A Lost Archetype

Temple Koludra - Seven! Sirens! To A Lost Archetype
Stil: Black Metal
VÖ: 14. Juni 2019
Zeit: 60:51
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/templekoludra

buy, mail, print

Nachdem das Frankfurter Duo von Temple Koludra mit zwei EPs im Black-Metal-Underground bereits einiges an Staub aufwirbeln konnte, steht nun mit Seven! Sirens! To A Lost Archetype der erste Langspieler in den Startlöchern. An Intensität kaum noch zu toppen pendeln die sieben teils überlangen Kompositionen zwischen wütenden Klangstürmen aus meterdicken Gitarrenwogen mit donnernden Schlagzeugsalven und teils trügerisch ruhigen und sphärischen Passagen. Dabei scheint ein jeder Song eine eigene Evolution zu durchlaufen - eingängige und wiederkehrende Momente halten sich meist in Grenzen. Dafür schaffen es Temple Koludra dank ihrem Hang zum Experiment mit ganz unterschiedlichen Klängen und Instrumenten, selbst während ihrer heftigsten Passagen eine Art meditative Wirkung zu entfalten.
Sevens! Sirens! To A Lost Archetype ist ein boshafter und bis in den Kern finstrer Brocken an visionärem (Post?) Black Metal, dessen Konsum selbst eingefleischte Szene-Lunatics vor eine schwere Aufgabe stellen dürfte. Am Ende der einstündigen Spielzeit wiegen Faszination und Respekt vor der mutigen Herangehensweise der Musiker schwerer als die Ratlosigkeit, mit der man von Temple Koludra zunächst entlassen wird. Der Drang, den eben durchquerten Kosmos dieser Band weiter zu erforschen, dürfte bei Genre-Fans schnell geweckt sein und bis das Album restlos erschlossen ist, darf man sich auf eine Reihe spannender Durchläufe freuen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Freternia - The Gathering
Vorheriges Review: Godslave - 10/10

© www.heavyhardes.de