11 Headbänga online
29.09.2018 Kamelot
29.09.2018 Primal Fear
30.09.2018 The Rasmus
30.09.2018 Megaherz
02.10.2018 Primal Fear
04.10.2018 Master
Reviews (9996)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ring Of Fire

Interview:
The New Roses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Crimson Falls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Kardinal Sin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kardinal Sin - Victorious

Kardinal Sin - Victorious
Stil: Power Metal
VÖ: 27. April 2018
Zeit: 56:14
Label: Massacre Records
Homepage: www.kardinalsin.se

buy, mail, print

Die Geschichte der Schweden Kardinal Sin reicht streng genommen bis ins Jahr 2001 zurück, als sich die Band als Accept Tribute-Band formatierte. Nachdem der Wunsch, eigene Songs zu schreiben, immer stärker wurde, benannte man sich 2014 letztendlich in Kardinal Sin um.
Nun debutieren also die Schweden mit ihrem Erstlingswerk Victorious und man merkt schnell, dass man es hier nicht mit Anfängern zu tun hat. Dafür klingen die Songs definitiv zu ausgereift und zu durchdacht arrangiert. Das ist auch gut so, denn Victorious macht einfach Laune. Trotz des ernsten Hintergrundes, denn bei einem Bandmitglied wurde eine fleischfressende Krankheit diagnostiziert und er musste um sein Leben kämpfen. Doch lassen wir einfach die Musik für sich sprechen: Mit dem flotten "Patria (Fatherland)" steigen die Schweden schon mal in bester Power Metal-Manier in eine gute Stunde Spielzeit ein. Ähnlich, wenn auch etwas gemäßigter, geht es mit "Walls Of Stone" weiter ehe das Tempo bei "Mastermind" im stampfenden Midtempo angekommen ist. Beim Titelsong wird dagegen das Gaspedal wieder etwas mehr in Richtung Bodenblech gedrückt. Mit "SI.N." wurde die für dieses Genre fast schon obligatorische Halbballade in die Mitte des Rundlings platziert.
Keine Frage, das ist definitiv ein starkes Debutalbum, dass man gerne öfter im Player rotieren lässt. Einzig die Keys sind mir ab und an etwas zu dominant, hier wäre etwas weniger mehr gewesen.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de