8 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Five Horse Johnson kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Five Horse Johnson - Jake Leg Boogie

Five Horse Johnson - Jake Leg Boogie
Stil: Heavy Blues Rock
VÖ: 30. Juni 2017
Zeit: 39:42
Label: Small Stone
Homepage: -

buy, mail, print

Blues-Rock-Freunde, die nicht nur an der Oberfläche des Genres kratzen, sondern gern auch etwas tiefer in die Materie eintauchen, werden den Namen Five Horse Johnson sicherlich kennen. Zuletzt mussten sich Fans der Truppe aus Ohio allerdings in Geduld üben, schließlich liegt der letzte Longplayer The Taking Of Black Heart schon wieder vier Jahre zurück.

Doch nun gibt es neues Futter von Mastermind Eric Oblander und seinen Mannen! Ur-Drummer Tim Gahagan ist noch längerer Pause zurück in der Band und gemeinsam machen die fünf Musiker dort weiter, wo sie 2014 aufgehört haben. Großartige Änderungen im Sound braucht man nicht zu fürchten - der Name Five Horse Johnson steht auch 2017 für erdigen Blues Rock, der heavy genug durch die Boxen drückt, um auch in der Stoner-Gemeinde guten Anklang zu finden. Dabei sind es einmal mehr Erics raue Vocals und seine markante Mundharmonika in Verbindung mit den eingängigen Riffs, die dem staubtrockenen Material einen unverwechselbaren Stempel aufdrücken. Nein, hier gibt es keine massentauglichen Gassenhauer, dafür Riffs, Riffs und nochmal Riffs, die in Summe einfach verdammt cool rüber kommen und Five Horse Johnson nicht nur einmal in die Nähe von ZZ Top rücken. Mit dickem Groove im Gepäck bleiben die Songs stets im Midtempo verwurzelt und schöpfen ihre Kraft aus dem urtümlichen Sound der Scheibe. Hier ist nämlich alles echt und analog. Die Band hat Jake Leg Boogie live im Studio eingespielt - alle Musiker in einem Raum. Das schmeckt nach Oldschool, das schmeckt nach Underground und macht die Songs am Ende nur sympathischer. Sei es das leicht psychedelische "Magic Man", das eindringlich-melancholische "Daddy Was A Gun" oder das ausgenommen lässig rockende "Hard Times" - hier kommen Blues-Rock-Lunatics voll auf ihre Kosten. Eine ordentliche Dosis Boogie steuern schließlich der Titeltrack und "Smoke Show", das den Herren Gibbons, Hill und Beard besonders nahe steht, bei. Ruhig und beinahe meditativ wird es beim letzten Song, der konsequenter Weise auch den Titel "Last Song" trägt. Aber Vorsicht! Gerade diese Nummer hat es nämlich richtig in sich, sorgt sie mit ihrer Ohrwurm-Melodie von der Akustikgitarre doch für einen mächtig langen Abgang!

0 KommentareDagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lost Dreams - Exhale
Vorheriges Review: Burning Witches - Burning Witches

© www.heavyhardes.de