11 Headbänga online
29.09.2018 Kamelot
29.09.2018 Primal Fear
30.09.2018 The Rasmus
30.09.2018 Megaherz
02.10.2018 Primal Fear
04.10.2018 Master
Reviews (9996)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ring Of Fire

Interview:
The New Roses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Crimson Falls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Jon Oliva's Pain, Manticora & Masterstroke

Salamandra 1, Barcelona 08.05.2008

(Fotogalerie)

Hola, es ist wieder mal soweit, die Heavyhardes-Welttour Teil zwei! Nachdem ich mir ja kürzlich die polnischen Schwarzmetaller von Behemoth im verregneten Sydney zu Gemüte geführt habe (vgl. Bericht im Forum), wollte ich meine nächste Reise so legen, dass mir auf jeden Fall die Sonne lacht. Die Wahl fiel auf Barcelona, dort ist es zur Zeit so trocken, dass alle Brunnen trockengelegt wurden und man schon überlegt, Wasser per Schiff und Eisenbahn in die Stadt zu schaffen. Und ... Pustekuchen, niemals hätte ich damit gerechnet, dass mich hier fast drei Tage erwarten, an denen ich eher mit überfluteten Straßen als um einen Platz am Strand kämpfen muss.

Egal, wenn wir schon mal hier sind, muss das auch genutzt werden und so mache ich mich mit Frau und Kumpel auf in das Salamandra 1 im Hospitalet De Llobregad, einem Stadtteil von Barcelona, der ganz in der Nähe des Flughafens liegt, um dem Mountain King Jon Oliva zu frönen. An der Abendkasse tummeln sich gerade mal drei Männlein, die scheinbar schon Tickets besaßen, bekommen wir doch die Tickets mit den laufenden Nummern eins bis drei in die Hand gedrückt! Dies bedrückt uns erstmal nicht weiter, da die Spanier, die man hier Katalanen nennt, tendenziell eher spät aus dem elterlichen Haus gehen und wir haben jetzt gerade mal kurz vor 20:00 Uhr. Also schnell noch auf die andere Straßenseite, um das lokale Bier, nämlich wohlschmeckendes Estrella Damm mit 5,4 Prozent Alk, zu testen. Durchaus lecker und für eins fuffzich freut sich auch der Geldbeutel.

MasterstrokeSo gestärkt machen wir uns auf den Weg zurück in die Halle, wo uns auch schon die ersten Töne von Masterstrokes "Killing Creatures" entgegenschallen. Also rein ins Getümmel! Aber Moment, das Getümmel besteht aus gerade mal 30 Mann, die sich in dem für 400-500 Mann ausgelegten Konzertsaal verteilen. Münchner Verhältnisse so weit weg von zu Hause!! Wer mein Review zum aktuellen Output der Finnen gelesen hat, weiß, wie mich die Songs darauf begeistert haben. Tatsächlich können Masterstroke auch live überzeugen, auf jeden Fall technisch. An der Souveränität auf der Bühne dürfen die Jungspunde allerdings noch arbeiten, denn die Bühnenshow ist etwas steif und das - wenn auch kleine - Publikum haben sie noch nicht so richtig in der Hand. Die Songs stammen alle außer "Children of War" vom neuen Album Sleep, das fast komplett wiedergegeben wird. Obwohl dies die erste größere Tour für die Finnen ist, wissen diese durch ihr Können und das starke Liedgut durchaus zu überzeugen. Besonders die Single "Turn Away", die alles, was ein waschechter Hit braucht, besitzt, wird mit freudigem Beifall belohnt.

ManticoraPause - Zeit zum Biertrinken! Trotz menschenleerer Theke geht das Einschenken recht langsam von der Hand und überreicht bekommen wir Plastebecher mit 0,3 Liter Plörre für 3,50 das Stück. Da das Trinken in der Nachbarkneipe doch deutlich mehr Spaß gemacht hat, wenden wir uns wieder von der Theke ab, um die Dänen von Manticora auf der Bühne zu bestaunen. Oh, und da ist nun wirklich was geboten. Zum einen gehen die Dänen deutlich härter zur Sache als noch Masterstroke zuvor, zum anderen entpuppt sich Sänger Lars Larsen als nervöses Energiebündel, das so schnell von einem zum anderen Bühnenende rast, dass man mit den Augen fast nicht folgen kann. Die lange blonde Mähne und die Lederhose legen Vergeiche mit Ex-Skid Row-Shouter Sebastian Bach nahe, was ihn sicher zu einem Hingucker für die Damenwelt macht. Der leicht progressive Power-Metal, der von den nicht mehr ganz so jungen Manticoras geboten wird, hat es allerdings schwer, sich im Publikum so richtig breitzumachen. Wobei man zugeben muss, dass alle Refrains, die uns um die Ohren geballert werden - wenn man sie denn kennen würde - absolut mitsingtauglich sind.

John Oliva's PainDann ist es endlich so weit, Savatage... äh - Entschuldigung, Jon Oliva's Pain kommen auf die Bühne. Vor der inzwischen mit circa 100 Mann fast halb gefüllten Halle hievt sich der Fleischberg-King am Stock auf die Bühne. Allein diese Aktion lässt die Stimmung im Saal um gefühlte 400 Prozent steigen. Los geht's mit dem alten Savatage-Klassiker "Sirens", der schon mal frenetisch abgefeiert wird. Auch sonst lässt sich der gewaltige Fronter nicht lumpen und zaubert einen Savatage-Song nach dem anderen aus dem Hut. Neben "Gutter Ballet", "Jesus Saves" und dem obligatorischen und gänsehauterzeugenden "Believe" wird uns überraschenderweise auch die eigentlich von Zak Stevens eingesungene Hymne "Chance", die Herrn Oliva ziemlich nah an die Grenzen seiner gesanglichen Leistungsfähigkeit und darüber hinaus bringt, serviert. Aber egal, nach jedem Song ein Schnäpschen, dann passt das schon... Die Jon Oliva's Pain-eigenen Songs werden dagegen eher vernachlässigt, was aber im Pulikum, inklusive uns, keinen so richtig stören will. Keiner der alten Schinken hat seinen Glanz verloren und Jon Oliva ist ein Entertainer par excellence, der das Publikum jederzeit voll in der Hand hat und immer zu unterhalten weiß - meist über seinen verstorbenen Bruder Criss oder seine Trinkgewohnheiten: "Kalimocho... I drink everything everywhere!". Beendet wird der Set schließlich und natürlich mit dem Song, der Jons Namen bis heute prägt: "Mountain King".

John OlivaInsgesamt haben Masterstroke einen gelungenen Start ins Musikbusiness hingelegt und mir netterweise eine signierte CD zukommen lassen, Manticora muss ich mir mal auf Platte anhören und Jon Oliva lebt hauptsächlich von den Savatage-Songs und seiner Ausstrahlung. Den kann man sich aber immer wieder mal gern reinziehen. Ansonsten ein tolles Konzert, aber leider wenig Zuschauer. Dasselbe Fazit könnte man genauso unter viele Münchner Gigs schreiben. Also beschwert euch nicht immer so über den mauen Publikumszuspruch, denn irgendwie fühlt man sich dadurch fern der Heimat dann doch irgendwie ein bisschen heimisch.

Setlist Masterstroke:
Killing Creatures
Being Me
Under Our Command
Sleep
Children Of War
Another Failure
Turn Away
Final Journey

Setlist Jon Oliva's Pain:
Sirens
??
Manical Renderings
Gutter Ballet
Hounds
??
Tonight He Grins Again
Jesus Saves
Before I Hang
Global Warning
Chance
O to G
Believe
---
Look At The World
??
Mountain King

Sebbes

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de