11 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lord Agheros

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Rockavaria

Video:
Noctis Imperium
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Audioslave

Zenith, München 06.07.2005

"Da auf unserer letzten Tour die Ticketpreise zu hoch waren, spielen wir heute für euch umsonst!" - So leitete Audioslave Sänger Chris Cornell das Konzert am letzten Mittwoch in München ein. Und ich bin mir sicher, wenn die Organisatoren das Konzert, welches im Rahmen des o2 Music Flash statt fand, nicht erst am Veranstaltungstag angekündigt hätten, wäre der Zenith auch voll geworden. So aber bevölkerten gegen 21 Uhr "nur" ca. 1500-2000 Besucher die Halle, womit der Zenith gerade mal halbvoll ist. Schon verdammt groß das Teil! (Korrektur: Laut Veranstalter waren es zwischen 4000/4500 - Anm. Tho.)

Als wir gegen 19:30 Uhr in die blau ausgeleuchtete Halle kamen, war der Großteil der Meute allerdings noch vor der Halle (so ein extra Presse-Eingang hat schon was ;-)), so dass wir uns erstmal mit kalten Getränken versorgten und uns für eine Weile von der DJ Mucke und den Videoleinwänden mit tollen o2 Trailern berieseln ließen. Und das dann eine ganze Weile, weil der eigentliche Beginn von 20 Uhr auf 21 Uhr veschoben wurde. Aber egal, schließlich wurde man als Pressemensch von o2 mit einigen Getränkemarken ausgestattet, so dass man die Wartezeit mit lecker Bier überbrücken konnte. (Angeber! - Red.)

Gegen 21.15 Uhr war es dann so weit: Audioslave kamen mit "Your Time Has Come" vom neuen Album Out Of Exile auf die Bühne und zeigten sofort, wo der Hammer heute hängt - ziemlich weit oben. Denn was die Jungs um Tom Morello und Chris Cornell heute boten, war Alternative Rock vom aller Feinsten! Weiter ging's mit "Set It Of" vom Debut, bevor der erste Soundgarden Klassiker in Form von "Spoonman" ausgepackt wurde. Das Publikum war begeistert und sang enthusiastisch mit, so dass man den Chris teilweise gar nicht mehr hörte. Echt eine klasse Stimmung! Aber auch bei den nachfolgenden Audioslave-Songs wurde kräftig mitgesungen, gehüpft und geklatscht. Songs wie "Like A Stone" und "Gasoline" vom Debut oder "Doesn't Remind Me", "Be Yourself" und der Titelsong vom neuen Album brauchen sich aber auch auf keinen Fall zu verstecken. Und wenn der Herr Morello ein geniales Solo nach dem anderen aus dem Hut zaubert, ist eh die Hölle los. Wahnsinn der Typ!
Nach knapp 75 Minuten fiel dann nach "Shadow Of The Sun" das erste Mal der Vorhang und das Publikum musste sich ganz schön in Zeug legen, um eine Zugabe zu bekommen. Nach einigen Minuten wurde es dann aber belohnt und Chris Cornell stapfte nur mit einer Akkustikgitarre bewaffnet auf die Bühne und spielte ganz allein den Soundgarden Klassiker Black Hole Sun und noch irgendein Stück. War die Stimmung bei BHS noch ziemlich gut, sank sie bei dem nachfolgenden Stück gewaltig und ich war froh, als dannach endlich die komplette Band wieder auf die Bühne kam. Und dann ging es auch nochmal gewaltig ab: Mit "I Am The Highway" und "Show Me How To Live" gab es noch zwei Highlighs vom Debutalbum, bevor mit "Killing In The Name Of" von RATM der absolute Höhepunkt des Abend erreicht wurde. Das Publikum rastete total aus, hüpfte noch einen halben Meter höher und sang den kompletten Text mit, so dass die komplette Band mit sehr breiten Grinsen auf der Bühne stand. Mit "Cochise" bot man dann noch die erste Audioslave Single und schickte die verschwitze Menge nach mehr als 100 Minuten überglücklich auf den Heimweg! Heidewitzka, das machte Spaß!
Das einzige, was für mich an diesem Abend etwas störte, war der Sound. Der war leider in der Mitte der Halle eher bescheiden, da sich vor allem das Schlagzeug am Ende der Halle reflektierte, so dass man alles doppelt hörte.
Aber egal, der Abend war saugeil und ich hab "Killing In The Name Of" endlich mal live gesehen, jaaaa! Danke o2 - für einen sehr coolen Abend! Diese Aktion dürft ihr gerne mit weiteren sehr guten Rock- oder auch mal Metalbands wiederholen!

Setlist:
1. Your Time Has Come
2. Set It Off
3. Spoonman
4. Like A Stone
5. Doesn't remind me
6. Gasoline
7. The Worm
8. Out Of Exile
9. Be Yourself
10. Bulls / Sleep now
11. Dron Me Slowly
12. Outshined
13. Shadow Of The Sun
---------------------
14. Black Hole Sun (unplugged)
15. Highway (unplugged)
---------------------
16.) I Am The Highway
17.) Show Me How To Live
18.) Killing In The Name Of
19.) Cochise

Thorsten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de