5 Headbänga online
Suche:
24.06.2024 Agnostic Front
24.06.2024 Toto
25.06.2024 Bruce Dickinson
26.06.2024 Agnostic Front
26.06.2024 Alpha Wolf
26.06.2024 Hulder
Reviews (10427)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Festival-Bericht

Walpurgis Metal Days V

mit Dismember, Holy Moses, God Dethroned, Graveworm, Pequod, Seasons In Black, Festering Saliva, Dead Infection, Freund Hein, Rapture, Dehydrated, Mastic Scum & Dark Fortress

Festplatz Hauzenberg, Hauzenberg 29. & 30.04.2005

Samstag, 30.04.2005

Den Samstag eröffnete inzwischen traditionell das Weißwurstfrühstück. Dazu spielten dieses Jahr die Österreicher Freund Hein auf, die für die frühe Zeit ein heftiges Brett fuhren um den verkaterten Frühschopplern den Schlaf aus den Gehirnzellen zu blasen, was auch vorbehaltlos zu klappen schien. Zumindest kehrte im Laufe der Zeit die Farbe in immer mehr Gesichter zurück. Ob das letztendlich der Verdienst von Freund Hein oder doch den Weißwürsten war, ließ sich auf die Schnelle leider nicht eruieren. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die meisten Schreiberlinge zu der Zeit ebenfalls noch mit den Nachwirkungen des Freitags zu kämpfen hatten.
(Andreas)

Freund Hein fuhren ein wirklich stranges Brett auf, so was kann nur Österreichern einfallen. Ihre Mischung aus Death Metal, Grindcore und wasweißichnochalles vertrieb die Katerstimmung vom Vortag im Nu. Schuld daran war nicht zuletzt das teils skurrile Outfit, das sich unter anderem aus blauem Hawaiihemd in Kombination mit roten Boxershorts zusammensetzte. Der Mann an den Keys bediente die Tasten wahlweise mit den Händen oder Füssen, was vielen ein breites Grinsen auf das Gesicht zauberte. Alles in allem eine sehr unterhaltsame halbe Stunde am Samstag Morgen.
(Ray)

Sehr geil war die kleine darauf folgende Karaoke-Veranstaltung, die einige bisher unbekannte Talente featuren konnte. Auch wenn einige Besucher von der gebotenen Schlagerauswahl nicht so sehr begeistert war, feierten der Rest die mehr als ungewöhnlichen Performances dafür umso mehr ab.
(Andreas)

Nach einer längeren Pause stimmten Rapture als erste reguläre Band des Samstag-Lineups das WMD auf einen geilen Samstag ein. Dabei bewiesen sie einmal mehr, dass sie sich auf groovenden Death Metal verstehen. Beweise brachte man mit diversen Stücken aus den diversen Schaffensperioden der Band. So schafften es unter anderem auch "Psycho Masters" und "Bullet" von der Debüt Mini-CD Nebula in den aktuellen Set. Das Hauptaugenmerk lag aber natürlich auf der aktuellen CD Peace, Love and Happiness, von der besonders "The Spell Of Mary Bell" hervorstach, was auch zugleich den Schlusspunkt des Sets bezeichnete.
(Tankred)

Die nächsten zwei Bands fielen der geschlossenen Nahrungsaufnahme zum Opfer. Schreiben und journalistischer Scharfsinn machen hungrig... Ok... der eine oder andere alkoholbedingte Ausfall soll gerüchtehalber auch dabei gewesen sein.
(Andreas, Ray, Tankred)

Fast ein Heimspiel hatten Dehydrated aus Passau. Diese hielten sich bei ihrer Setlist genau an die Reihenfolge auf ihrer selbstproduzierten CD The Dismal Millenium. Kenner der CD hatten somit leichtes Spiel und konnten sich mit dem Deathgrind der Jungs prächtig austoben. Etwas mehr Abwechslung in der Reihenfolge der Songs wäre zwar wünschenswert gewesen, aber man kann ja nicht alles haben. Jedenfalls sorgten Songs wie "Nothig" oder eben "Dehydrated" für große Zustimmung bei den Anwesenden.
(Ray)

Fallen Yggdrasil und Purgatory haben definitiv gespielt, jedoch war die Schreiberschaft mit der repräsentativen Umfrage, siehe oben, beschäftigt.

Mit Mastic Scum betrat wieder eine Band aus der nahen Alpenrepublik die Bühne und bat zum kollektiven Ausrasten. Mit den extremen Gurgelvocals trafen sie zwar nicht ganz meinen Geschmack. Jedoch sah ein Großteil der Anwesenden dies anders, so dass vor der Bühne gute Stimmung herrschte. Songs wie "Face 2 Face", "Liar" oder "Devil Inside" grindeten amtlich durch die PA und heizten das Zelt auf, während sich draußen langsam die Sonne über Hauzenberg senkte.
(Andreas)

Einen nicht allzu langen Anreiseweg hatten die Landshuter Dunkelheimer von Dark Fortress. Stilecht mit Corpsepaint und gar böse dreinblickend enterten sie die Bühne mit leichter Verspätung, legten sich dafür aber schwarzmetallisch mächtig ins Zeug. Die bangende Meute nahm die dunklen Hassbatzen dankbar auf und überall wurden die Mähnen geschüttelt, als gäbe es kein morgen. Ist aber auch kein Wunder, schließlich waren Dark Fortress so ziemlich die einzigen reinrassigen Blackies auf den diesjährigen WMD. Mit Stücken wie "Self Mutilation", "Iconoclasm Omega " oder "Stab Wounds" (alle vom akuellen Longplayer) in der Hinterhand kann aber eigentlich auch gar nix schief gehen. Es entlud sich ein geniales Black Metal Gewitter über Hauzenberg an dem ansonsten wolkenlosen Nachthimmel. Nach gut 40 Minuten Spielzeit und verschmiertem Corpsepaint war dann der Spuk leider schon wieder vorbei.
(Ray)

Dann war es an der Zeit für den ersten Headliner an diesem Samstag. Die deutsche Thrash Institution Holy Moses um Frontfrau Sabina Classen bat zum feinen Stelldichein. Mit dem Opener des aktuellen Longplayers Strength Power Will Passion "Angel Cry" wurde auch der musikalisch Reigen an diesem Abend eröffnet. Gleich danach gab es einen Zeitsprung, denn vom 1987er Album Finished With The Dogs wurde "In The Slaughterhouse" in die Menge gebrüllt. Gut so. Den Fans gab man keine Verschnaufpause, es folgte Klassiker an Klassiker, quer durch die Bandgeschichte, von alt bis neu. Leider haben sich die kleinen Verspätungen über den Tag verteilt bis zum Abend hin aufsummiert, so dass Holy Moses leider den Set etwas kürzen mussten. Beim letzten Song wurde abgestimmt, welchen denn die Fans hören wollten. Aber bei der Auswahl fiel die Wahl nicht schwer, "Too Drunk To Fuck" wurde einstimmig ausgewählt. Zum Entsetzen der Veranstalter und der vorhandenen Security hat Sabina alle Fans auf die Bühne zum gemeinsamen Abfeiern gebeten. Keine Frage, solch eine Einladung nahmen die meisten an und kurzfristig war von der Band vor lauter Maniacs nichts mehr zu sehen. Nachdem die Bühne wieder entleert wurde, gab es ein letztes "Tschüss" und Holy Moses verließen unter tosendem Beifall die Bühne.
(Ray)

Presönlicher Höhepunkt des Abends war für mich aber dann doch die Show der Elchtöter von Dismember. Die Death Metal-Urgesteine bewiesen einmal mehr, dass auf sie Verlass ist. Gleich vom Uralt-Opener "Skin Her Alive" an zeigten sie dem versammelten Volk, wo der Melodic Death-Hammer hing. Ansonsten war der Set aber durchaus ein Querschnitt durch die Bandgeschichte, mit einem angemessenen Augenmerk auf dem Material des aktuellen Longplayers Where Ironcrosses Grow. Seine Verehrung für Iron Maiden, ein gewichtiger Einflussfaktor auf den melodiösen Anteil des Dismember-Sounds, ließ Sänger Matti nicht unerwähnt, den NWOBHM-Pionieren widmete er explizit einen Song. Ebenso wie übrigens das geile "On Frozen Fields" seiner Heimat Schweden gewidmet wurde. Das fast randvolle Zelt feierte begeistert mit. Nach etwa 75 Minuten und zwei Zugaben war der sehr überzeugende Auftritt, und damit auch der offizielle Teil des diesjährige WMDs vorbei.
(Tankred)

Als Fazit bleibt uns nur zu sagen, dass man sich dieses Jahr wieder einmal klar steigern konnte. Die Professionalität nimmt kontinuierlich zu und tatsächlich konnte man sich auch mal mit Kathi (fast) in Ruhe unterhalten.

Das Heavyhardes-Team war dieses Jahr mit stark verkleinerter Mannschaft angereist. Gerade mal zu viert stellten wir uns dem Festivaltrubel. Es bangten, brüllten, soffen und feierten:
Ray, Christine, Andreas und Tankred (als Praktikant vorgestellt).

Ray & Andreas

Vorherige Seite123

Zur Übersicht
Zur Hauptseite


© www.heavyhardes.de