9 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crucified Barbara

Interview:
Soulgate's Dawn

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Belphegor
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Nidingr (20.12.2012)

CDs von Nidingr kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Nidingr

Ein starkes drittes Album, eine neue musikalische Ausrichtung - Grund genug, um mal nachzufragen bei der norwegischen Band Nidingr. Sänger Cpt. Estrella Grasa und Gitarrist / Bassist Teloch erzählen von der Band und dem aktuellen Greatest Of Deceivers, nicht selten mit einem Augenzwinkern, was die wichtigste ihrer Aussagen nur untermauert: Nidingr ist KEIN Black Metal!

HH: Hallo zusammen aus Bayern und meine Gratulation zu eurem aktuellen Auswurf Greatest Of Deceivers, das eine sehr intensive Reise durch die dunkelsten Tiefen des extremen Metals geworden ist. Wie sind die Reaktion bislang - von Presse und Fans?

Cpt. Estrella Grasa: Danke. Das Feedback war gut. Wir haben einige großartige Reviews bekommen und die Fans sind ganz verrückt nach dem Teil.

HH: Ehe wir in wenig mehr über das Album sprechen, erzählt mir doch bitte die Bedeutung eures Bandnamens Nidingr. Das könnte für die Leute interessant sein, die erst jetzt mit der Band in Berührung gekommen sind.

Cpt. Estrella Grasa: Google erzählt uns, dass in historischer Sicht in der alten nordischen Gesellschaft "níð" ein Begriff für ein gesellschaftliches Stigma ist, das den Verlust von Ehre und den Status eines Bösewicht bedeutet. Also auf den Punkt gebracht: Nidingr bedeutet so viel wie Böse Jungs.

HH: Aha. Sind diese bösen Jungs denn gegenwärtig auch noch in anderen Bands aktiv?

Cpt. Estrella Grasa: In der Tat, und zwar bei den Folgenden: Teloch ist bei Mayhem, Umoral, NunFuckRitual und The Konsortium, Blargh und Void sind bei Dodheimsgard, Myrvoll spielt bei Finstad Drumline und Valverde und ich bin bei Captain Starfat & The Cliff Clutchpedal Band.

HH: Habt ihr so etwas wie ein kreatives Haupt in euren Reihen oder leistet jeder seinen Beitrag, wenn es darum geht Songs zu schreiben?

Cpt. Estrella Grasa: Blargh und Teloch sind verantwortlich für die ganze Musik, während ich die Vocals und die Adaption der Texte beisteuere.

HH: Ok. Lasst uns nun über euer drittes und aktuelles Album reden. Wer ist Der Größte Betrüger (Anm.: so der Titel ins Deutsche übertragen)? Bitte erzählt uns ein wenig über die Idee hinter diesem Titel.

Cpt. Estrella Grasa: Der Größte Betrüger ist im Henochischen ein "Engel" des 20. Aethyr (Anm.: der henochischen Sprache bediente sich auch Aleister Crowley, von dem die meisten Texte auf Greatest Of Deceivers stammen). Er spricht: "I am the greatest of the deceivers, for my purity and innocence shall seduce the pure and innocent".
Als Anmerkung sei noch gesagt, der Koran gibt dazu folgendes an, in S. 3:54: "Wamakaroo wamakara Allahu waAllahu khayru al-makireena".

HH: Aha. Äh, wie?

Cpt. Estrella Grasa: Grob übersetzt heißt das "sie haben betrogen und Gott hat betrogen, und Gott ist der Größte der Betrüger". An anderer Stelle wird "makr" auch übersetzt mit "Täuschen", "Planen" oder "intrigant" anstelle mit "betrügen". Natürlich wird hierüber sehr viel diskutiert.

HH: Natürlich. Sehr wissenschaftlich das alles. Vielleicht kommen wir doch lieber zu etwas Banalerem. Wenn man nun Greatest Of Deceivers mit euren früheren Werken vergleicht - was würdet ihr sagen, sind die wichtigsten Unterschiede?

Teloch: Der Sound ist der größte Unterschied. Natürlich sind auch die Songs ein wenig anders, da wir als Musiker ja jedes Jahr wachsen und andere Einflüsse verarbeiten. Es ist vielleicht das dynamischste und ausgereifteste Album, das wir bislang mit Nidingr gemacht haben. Es scheint, als wären wir auf dem richtigen Weg und wir freuen uns schon verdammt darauf, das nächste Album anzupacken.

HH: Wie ihr ja wisst, ist beinahe jeder Metalfan ein Experte darin, Musik in irgendwelche Schubladen zu packen. Aber stellt euch vor, ihr müsstet die Musik auf eurem Album jemandem beschreiben, der absolut nichts mit extremem Metal am Hut hat, ja noch nicht mal mit Metal überhaupt. Was würdet ihr der Person sagen?

Teloch: Ich würde sagen, "ich werde dir unsere Band weder vorspielen, noch versuchen sie dir nahe zu bringen. Es ist zu spät für dich! Leg dich hin, um zu sterben, alter Mann, aber vorher... kauf eine CD und ein Shirt!

HH: Haha, auf welche Mucke muss man denn dann stehen, damit es noch nicht zu spät für einen ist? Mach doch mal ein wenig Werbung. Was sind die Verkaufsargumente für das Album?

Teloch: Unser Verkaufsargument ist, wie abwechslungsreich das Album ist. Du bekommst alles auf diesem Album - alle Metal-Genres sind abgedeckt. Außerdem hat es eine sehr gute Produktion. Wir haben einige Prominente hinzugezogen, um den Sound zu kriegen, den wir wollten. Außerdem musst du natürlich verstehen, dass Nidingr die beste Bad auf der Welt ist. Und denk immer dran, wenn du diese Band abcheckst, dass wir KEINE Black Metal Band sind. Also lass diesen ganzen Black-Metal-Nonsens beiseite, wenn du uns abcheckst. Diese Herangehensweise würde nur das Hörerlebnis ruinieren, das du haben könntest, wenn du dir unsere neue CD reinziehst. Hier ist ein Mantra für jeden Leser und jeden andere Metal-Rezensenten in Deutschland: Nidingr ist KEIN Black Metal, Nidingr ist KEIN Black Metal, Nidingr ist KEIN Black Metal, Nidingr ist KEIN Black Metal, Nidingr ist KEIN Black Metal, Nidingr ist KEIN Black Metal, Nidingr ist KEIN Black Metal!

HH: O.K. - wenn man eure aktuellen Promofotos anschaut, sieht man auch keinen Black Metal, sondern nur drei bescheidene und friedliche Typen. Ich denke mal, vor einigen Jahren hätten die meisten Künstler hinter solch einer Musik versucht, so böse wie nur möglich zu schauen, um effektive Werbung zu machen. Was denkst du über Corpse Paint, Nieten, Blut und all das Zeug?

Teloch: Der Gebrauch von Spikes und Corpse Paint ist sehr effektiv für Black Metal-Bands, aber wir spielen eben keinen Black Metal mehr. Wir haben, von 1992 bis 1996. Nun spielen wir etwas Anderes, mit Wurzeln im Black Metal. Und warum sollten wir verärgert oder böse schauen? Du musst nur einmal unser Album hören und dann kriegst du eh das Gefühl, dass wir ein paar fiese Motherfucker sind, zumindest solange du nicht taub bist. Und wenn du taub bist und nur ein Foto hast, um einen Eindruck davon zu bekommen, was wir machen, dann reparier gefälligst deine Lauscher, Motherfucker!

HH: Nächstes Thema. Ich mag das Artwork von Greatest Of Deceivers. Zum einen ist da diese heraus stechende Abkürzung in fetten Buchstaben, dann die Schlangen und all diese kryptischen Symbole. Wer ist der Künstler und was ist seine Intention hinter diesem Motiv?

Cpt. Estrella Grasa: Das Artwork für G.O.D. stammt von Valnoir von Metastazis, Paris. Und die Intention ist es, einige Hinweise bezüglich der Liedtexte zu geben. Die Symbole sind zum Teil aus dem henochischen System der Magie und stammen zum Teil aus Valnoirs krankem Hirn.

HH: Allmählich kommen wir zum Ende. Ich denke unsere Leser haben neue Erkenntnisse über eure Band und das neue Album gewonnen. Werden sie auch die Möglichkeit bekommen, euch live irgendwo in Deutschland zu sehen in nächster Zeit?

Teloch: Danke Bruder, nette Fragen! Und danke für das Interesse an Nidingr. Natürlich, wenn Deutschland uns will, dann werden wir kommen und spielen. Und wenn ihr uns dort nicht haben wollt, dann kommen wir trotzdem für ein paar Gigs, nur um euch eins reinzudrücken.

HH: Lasst uns mal einen kleinen Blick in die Zukunft riskieren. Gibt es dort ein bestimmtes Ziel, das ihr als Band unbedingt noch erreichen wollt?

Teloch: Ein besseres Album als das letzte zu machen, das ist immer ein Ziel. Denn wer zur Hölle will schon ein schlechteres Album als das letzte machen. Und dann sprechen wir vielleicht auch wieder über Black Metal. Hah! Sieh nur, was ich hier gerade gesagt habe! Haha! Nun, wenigstens habe ich schon einige Pläne fürs nächste Album im Kopf. Es wird interessant werden zu sehen, ob wir tatsächlich schaffen, was wir uns vorgenommen haben.

HH: Ich drücke mal die Daumen, dass das alles hinhaut und sage besten Dank für das Interview. Falls ihr eine letzte Botschaft, oder noch besser, eine universelle Weisheit für unsere Leser parat habt, dann raus damit!

Teloch: Nochmals Danke für das Interview! Dank auch an die Leser und danke an all eure Mütter! Eines würde ich euch gerne fragen: Wie hoch kann ein Flugzeug?

Dagger

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de