2 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Triumphant kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Triumphant - Herald The Unsung

Triumphant - Herald The Unsung
Stil: Black Metal, Thrash, Traditional Metal
VÖ: 01. März 2014
Zeit: 40:46
Label: Heavy Forces Records
Homepage: https://www.facebook.com/TriumphantMetal

buy, mail, print

Einen recht frischen und dabei für eine Band, die es erst seit ca. einem Jahr gibt, durchaus eigenständigen Stilmix aus Black Metal, Thrash und traditionellen 80er-Versatzstücken liefern uns die aus Innsbruck stammenden Österreicher Triumphant auf ihrer Debutscheibe Herald The Unsung (cooler Titel auch!!). Hervorgegangen aus Combos wie Frantic Tormentor und Manic Disease versucht das Quintett in der Besetzung Bekim Leatherdemon (Voc.), Persekutor (Git.), Ephemer (Git.), Doomed Desolator (Bass) und Altar Crusher (Drums) - well, well, well, immer diese "vielsagenden" Pseudonyme -, zunächst den Underground zu erstürmen, und mit dieser Platte im Gepäck könnte dieses Vorhaben durchaus von Erfolg gekrönt sein.
Wie erwähnt lebt Herald The Unsung neben den unbestrittenen musikalischen Fähigkeiten der Beteiligten (inkl. der Produzenten Christian Sander und Patrick W. Engel, die dem Teil den nötigen Schliff verpassten, ohne dass dabei die rohe Energie der Songs verloren ging) vom originellen Stilmix, in dem sich die Songs präsentieren. Doch um eines klar zu stellen: letztlich wird sich keiner beschweren, wenn man Triumphant im Black Metal-Bereich einordnet. Zwar finden sich schon im Opener "Nachzehrer" einige Brutalo-Thrash-Anleihen, alles in allem geht die Nummer jedoch als eine Art Bastard aus 1349 und Dissection durch, wobei auch diese Kombination schon interessant daher kommt. In "Zivod Ispot Obrnutog Krsta" hingegen hat man den Song doch tatsächlich um Riffs geschmiedet, die eins zu eins nach alten Running Wild klingen, was ganz hervorragend funktioniert, wird das Ganze doch mit Blastbeats und einem Omen-Gedächtnispart aufgepeppt. Starke Nummer!! Solches lässt sich auch vom superben "Devotion" sagen. Hier regiert wieder Eiseskälte und schwarzmetallisch prasseln die Riffsalven auf einen nieder - alles in einem Höllentempo, bis zu einem mit spoken words und reichlich Groove ausgestalteten Mittelteil, in welchem der Leatherdemon zeigt, dass er stimmlich verschiedene Stilebenen beherrscht. Aus dem Rest des (durchweg starken) Materials muss der Titelsong hervor gehoben werden, in welchem Triumphant erneut unter Beweis stellen, verschiedene Genrewurzeln zu besitzen, wird hier doch klassischer Speed Metal mit der schwedischen Black Metal-Schule in eine originäre Beziehung versetzt, garniert mit feinen Soli und wieder einem tollen Mittelpart.
Summa summarum lässt sich konstatieren, dass Triumphant mit Herald The Unsung ein klasse Debut gelungen ist, das ganz seiner Intention bzw. seiner musikalischen Ausgestaltung nach in verschiedensten Fankreisen Anhänger finden wird. Saubere Sache!

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Unherz - Sturm & Drang
Vorheriges Review: Blood Runs Deep - Into The Void

© www.heavyhardes.de