7 Headbänga online
Suche:
20.05.2024 Bonfire
21.05.2024 Der W
21.05.2024 Centinex
21.05.2024 Acid King
21.05.2024 Austrian Death Machine
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sniper

Interview:
Hubi Meisel

Live-Bericht:
Rock im Park

Video:
Nailed To Obscurity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Khold kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Khold - Du Dommes Til Dod

Khold - Du Dommes Til Dod
Stil: Black`n´Roll
VÖ: 22. März 2024
Zeit: 32:56
Label: Soulseller Records
Homepage: www.khold.com

buy, mail, print

Gard, Rinn, Steinar und Sarke gehen in die nächste und mittlerweile achte Runde! Do Dommes Til Dot - Sie werden zum Tode verurteilt - lautet der Titel des neuen Drehers, der sich thematisch mit der Todesstrafe befasst und insbesondere mit historischen Personen, die in Norwegen diesem Schicksal entgegenblickten.

Zu solch einem inhaltlichen Konzept passt die musikalische Gangart der Norweger wie die Faust aufs Auge! Khold stehen wie gewohnt für grimmigen, puristischen und aufs Nötigste reduzierten Black'n'Roll, dessen Effektivität auf dickem Groove und markanten Riffs basiert. Dass es die vier Schergen dabei nicht besonders eilig haben, ist ebenso nichts Neues und wird im schleppenden Opener "Myrdyk" ein weiteres Mal demonstrativ zur Schau gestellt. Die beinahe zermürbende Gemächlichkeit zieht sich schließlich wie ein roter Faden durch das gesamte Werk - die beschriebenen Delinquenten dürfen es auf ihrem Marsch über die grüne Meile wohl auch nicht sonderlich eilig gehabt haben. Up-Tempo-Passagen werden daher nur punktuell eingesetzt, lediglich das Stück "Galgeberg Og Retterbakke" darf tatsächlich einen Tick flotter durch die Membrane rumpeln.

"Skoggangsmann", "Misgrep" oder "Laedel" liefern eindringliche Melodien und verwursten dreckigen Punk Rock ebenso wie atmosphärischen Doom. Eine gewisse Monotonie lässt sich bei der stets ähnlich gestrickten Taktung allerdings nicht ganz vermeiden und ist womöglich sogar beabsichtigt. Khold-Fans dürften damit umzugehen wissen, sollten sich aber darauf einstellen, dass es dem Album trotz aller routiniert und souverän vorgetragenen Trademarks am Ende an ein paar herausstechenden Highlights fehlt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Disbelief - Killing Karma
Vorheriges Review: Smoking Snakes - Danger Zone

© www.heavyhardes.de