13 Headbänga online
18.01.2020 Asp
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sinister

Interview:
Isole

Live-Bericht:
Watch It Bleed

Video:
Arrayan Path
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Manegarm (16.12.2009)

CDs von Manegarm kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Manegarm

Die Welt ist doch irgendwie ungerecht: da spielen Manegarm seit 14 Jahren Folk-Metal, bringen ein gutes Album nach dem anderen auf den Markt, doch die Lorbeeren heimsen andere ein. Das wird sich nun hoffentlich einmal ändern, denn mit Nattväsen haben die Schweden ein mehr als starkes Album am Start, das für einen größeren Bekanntheitsgrad sorgen sollte. Also eben mal schnell ein paar Fragen an die Brieftaube getackert und nach Norden geschickt. Sänger und Schlagwerker Erik nahm sich des Tierchens an und schickte es mit Antworten im Gepäck wieder zurück.

HH: Hi aus München und Glückwunsch zu eurem neuen Album Nattväsen. Wie geht's euch?

Erik: Hi, uns geht's allen soweit gut. Und danke für die Glückwünsche.

HH: Was habt ihr bislang für Reaktionen erhalten und seid ihr damit zufrieden? Gibt es auch negative Reviews zum neuen Album (obwohl ich das nicht glaube)?

Erik: Im Allgemeinen sind die Reaktionen und Reviews wirklich sehr gut ausgefallen, worüber wir sehr froh sind. Neulich erst habe ich mal eine Bestandsaufnahme gemacht und festgestellt, dass wir im Durchschnitt acht von zehn Punkten erhalten haben. Also muss es gut sein. Das einzig Negative, was wir gehört haben, ist, dass manche denken, unser neues Album hört sich wie unser letztes Album Vargstenen an und dass es daher zu sehr nach typischen Manegarm klingt. Damit bin ich nicht wirklich einverstanden... und im übrigen: wir SIND Manegarm!

HH: Manegarm ist eine der "ältesten" Folk/Viking Metal-Bands. Gerade heutzutage ist dieses Genre beliebter denn je, fast täglich wird eine neue Band unter Vertrag genommen und nach vorne gepusht. Ärgert dich so etwas, gerade weil Manegarm diese Unterstützung in der Vergangenheit nicht hatten?

Erik: Wir versuchen, uns davon nicht herunter ziehen zu lassen, denn das würde uns nicht wirklich weiter helfen, aber natürlich sind wir damit nicht zufrieden. Wir spielen nun seit 1995 und haben inzwischen nun unser sechstes Album veröffentlicht, sind aber trotzdem noch weitestgehend unbekannt. Wir haben Tonnen von geilem Metal veröffentlicht, aber aufgrund fehlender Werbung hat kaum einer Notiz davon genommen. Das frustriert einen schon und macht mich traurig. Wie auch immer, wir sind mit unserem neuen Partner Regain Records sehr zufrieden. Bereits jetzt macht sich ein deutlicher Unterschied in der Promotion für Nattväsen im Vergleich zu unseren früheren Alben bemerkbar, denn nun kommen eine Menge Interviews und Reviews auf uns zu!

HH: Denkst du, Manegarm ist eher Folk oder eher Viking Metal? Was sind deiner Meinung nach die Unterschiede zwischen diesen beiden Stilen?

Erik: Manegarm ist eine Metal Band mit Folk-Einflüssen, die über Wikinger singt, ha ha! Mir gefällt die Folk-Schublade besser. Für mich bedeutet es etwas Besonderes wie das Hinzufügen von traditionellen Instrumenten und die eigenen Wurzeln erkunden. Klar bedeutet das für uns auch die Wikinger-Zeit, aber es bedeutet auch die spirituelle Seite der Dinge zu betrachten, wie zum Beispiel die Natur und deren Geschöpfe. Heute kann ja fast jede Band Viking Metal sein... es bedeutet nur noch melodischen Death Metal zu spielen und hin und wieder "Odin" oder "Donnergott" zu growlen, schon hast du's.

HH: Woher nehmt ihr eure Inspirationen für eure Songs?

Erik: Ich lasse mich von verschieden Musikarten inspirieren. Ich höre viel klassischen Heavy Metal und lasse mich wohl viel davon inspirieren, aber ich höre mir auch sehr viel andere, unterschiedliche Musik an. Jede Musikart kann hier als Inspiration dienen. Das Meiste kommt beim Schreiben aus einem selbst heraus, die eigene Gefühlslage spielt hier eine große Rolle. Manchmal vergehen Wochen, in denen man nichts zustande bringt, dann gibt es aber auch wieder Zeiten, wo es nur so aus einem heraus fließt.

HH: Das heutige Leben ist sehr hektisch, alles ist schnelllebig, alles was zählt ist Geld. Was hat deiner Meinung nach die Menschheit am meisten verlernt?

Erik: Wir müssen wieder das Gegenteil lernen. Einen Gang runterschalten und alles etwas leichter nehmen. Zurück zum Einfachen, zurück zu den Wurzeln.

HH: Was macht das Leben für dich lebenswert?

Erik: Meine beiden Töchter und der Rock'n'Roll!!!

HH: In einem anderen Interview habe ich von Jonas Almquist gelesen wir sollen uns auf das alte Wissen vergangener Tage besinnen. Welches Wissen hat er damit gemeint?

Erik: Ich denke, er hat damit gemeint, dass viele Menschen der modernen westlichen Welt geistig wurzellos sind und bei ihrer Suche nach Erfüllung destruktive Entscheidungen fällen. Sie lassen Geld, Konsum und Luxus zu einer Besessenheit werden und sich davon leiten, nur das macht sie nur noch leerer. Genau darum müssen wir ein paar Schritte zurück machen, nachdenken und suchen, was wirklich wahr und wichtig ist. Zurück zur Weisheit und den Kenntnissen unserer vergangenen Tage, um es etwas tiefgründiger und etwas philosophischer zu sagen.

HH: Was denkst du über die heutige Metal Szene, vor allem über die Folk/Viking-Szene?

Erik: Viking/Pagan Metal ist in den letzten Jahren echt groß geworden und ich finde es gut, dass für diese Musikrichtung ein so großes Interesse da ist. Das Gefährliche ist jedoch, dass dieses Genre sich durch die ganzen neuen Bands selbst ertränkt und ich denke, dieses "ertrinken" hat bereits begonnen. Es gibt so viele Bands heutzutage und nicht jede kommt meiner Meinung nach mit der entsprechenden Qualität daher. Nur weil man der Violine ein paar Klänge entlocken oder die Flöte bedienen kann kannst du dich nicht als Viking/Pagan/Folk Band bezeichnen, dazu braucht es schon mehr. Das ist meine Ansicht. (da hat er Recht - Ray)

HH: Wann können wir Manegarm live hier in Deutschland erwarten?

Erik: Wir spielen auf dem Winter Troll Festival in Essen am 27.12. Zudem planen wir eine Europa-Tour im nächsten Jahr und dann werden wir definitiv in Deutschland spielen

HH: Bitte beschreibe euren Sound ohne die Worte Metal, Folk, schwedisch (oder Schweden) und kraftvoll zu verwenden.

Erik: Es ist wie ein alter, großer Stein, der nicht aufhören wird, zu rollen. Er rollt einfach, er ist hart und massiv und du weißt, was dich erwartet, wenn er dich trifft. Je länger er rollt, umso mehr Geschwindigkeit bekommt er und am Ende zerschmettert er alles auf seinem Weg! Managarm = hart wie Stein!

HH: Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Erik: Eine große Zukunft für Manegarm, eine gute Zukunft für mich und meine Kinder und zu guter Letzt: eine riesige Wagenladung Kohle!!!

HH: Danke für diese Interview, die letzten Worte gehören dir.

Erik: Ich danke dir! Also gut, Brüder und Schwestern in Deutschland: wir sehen uns bald auf Tour! In der Zwischenzeit schlage ich vor, ihr hört euch das Pagan Metal Album des Jahrzehnts an - Nattväsen. Es wird euch gut tun!

Ray

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de