10 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dr. Rock

Interview:
Poisonblack

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Amon Amarth
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Chthonic kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Chthonic - Bu-Tik

Chthonic - Bu-Tik
Stil: Melodic Black Metal
VÖ: 31. Mai 2013
Zeit: 40:44
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.chthonic.org/en

buy, mail, print

Im guten zwei-Jahres-Rhythmus kommt schon wieder das nächste Langeisen der Taiwanesen in meinen CD-Schacht. Über Chthonic noch viele Worte zu verlieren, wäre müßig, denn im Laufe ihrer musikalischen Karriere haben sie sich ihr Standing wahrlich erarbeitet. Man denke nur an den Auftritt auf dem letztjährigen W:O:A, wo die Band regelrecht abgefeiert wurde.
Auch im Jahr 2013 begeistert die Band aus Taiwan mit ihrem Oriental-Metal, was fürwahr eine treffende Umschreibung ist. Nach dem stimmungsvollen Intro "Arising Armament", das eine gekonnte Einstimmung auf das noch folgende ist, steigt der Opener "Supreme Pain For The Tyrant" gleich fulminant ein. Auch wenn Chthonic ihren Roots treu geblieben sind, wird deutlich, dass sie mit Bu-Tik ihre Musik doch auf ein neues Level gehoben haben. Allein der Opener ist gespickt mit allerlei Feinheiten, Tempiwechsel und so manchem, was sich erst nach mehrmaligem Hören offenbaren mag. Sehr vielschichtig präsentieren sich die Jungs und das Mädel. Das berühmte Salz in der Suppe sind wieder einmal die landestypischen Instrumente, die dezent im Hintergrund verwendet werden und genau dadurch dem Ganzen diesen gewissen orientalischen Touch verleihen. Chthonic verstehen es, ein großes und vor allem dichtes musikalisches Geflecht zu weben, ohne dass der Bombast einen erdrückt oder gar aufgesetzt wirkt. Nehmen wir hier als Beispiel "Rage Of My Sword", der nach einer lieblich anmutenden Melodie abrupt das Tempo anzieht und gar lustig durch die Wallachei reitet.
Ab und an müssen sich Chthonic zwar jedoch noch den in früheren Reviews angeführten Vergleich mit Cradle Of Filth ("Set Fire To The Island") gefallen lassen, aber diese kurzen Sequenzen werden schnell wieder mit ihrem eigenen Stil nieder gebügelt. Mit dem finalen Outro "Undying Rearmament" wird der Kreis zum Anfang der Scheibe wieder geschlossen. Mit Bu-Tik haben sich Chthonic ihre eigene Messlatte wirklich verdammt hoch gelegt.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de