5 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Blood Tsunami kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Blood Tsunami - For Faen

Blood Tsunami - For Faen
Stil: Thrash Metal
VÖ: 11. März 2013
Zeit: 31:10
Label: Indie Recordings
Homepage: -

buy, mail, print

Satte vier Jahre ist es nun schon wieder her, seit Grand Feast Of Vultures so manchen Nacken rotieren ließ. Für das dritte Album der Bandgeschichte haben sich die Norweger ordentlich Zeit gelassen, auch wenn die lange Pause wohl nicht so ganz freiwillig war. Vor allem das zweite Betätigungsfeld der Osloer, Mongo Ninja, in dem ¾ von Blood Tsunami spielen, hat wohl so einiges an Zeit in Anspruch genommen, hat man mit dieser Band doch innerhalb eines Jahres drei (!!!) Alben veröffentlicht.
Ein Blick auf die Songs lässt sofort die erste Veränderung erkennen: vorbei sind die Zeiten langer Songs, vier der zehn Songs schaffen nicht den Sprung über die drei-Minuten-Grenze, drei hiervon bleiben sogar unter der zwei-Minuten-Marke hängen. In der Kürze liegt wohl nun die neue Würze, das dritte Album schafft somit gerade mal die 30-Minuten-Grenze. Der Thrash Metal der ersten beiden Alben bildet jedoch auch 2013 das Grundgerüst von Blood Tsunami, diesmal allerdings mit reichlich Punk-Flair und einer nicht zu verleugnenden Leck-Mich-Attitüde versehen. Bereits der recht flotte Opener "The Butcher Of Rostov" klingt ziemlich angepisst, auch wenn das Tempo kurzzeitig nach unten geschraubt wird. Gewisse Parallelen zu den ersten Metallica-Alben lassen sich hier nicht ganz von der Hand weisen., ebenso wie bei "The Rape Of Nanking". Schnelles Riffing wechselt hier kurz und abrupt in groovendes Midtempo, ehe die schnelle Sause wieder von vorne beginnt. Die Norweger sind bemüht, durch geschickte eingestreute Tempowechsel das Album abwechslungsreich zu gestalten. Dies gelingt zwar trotz der doch recht kurzen Gesamtspielzeit meist (auch wenn das Grundtempo der Song doch eher im oberen Tempobereich angesiedelt ist), jedoch will auch nach mehrmaligem Hördurchlauf der berühmte Funke nicht so recht überspringen, da haben die beiden vorherigen Alben mehr an Charme versprüht. Hatten die Jungs noch einen Wiedererkennungswert, so klingen sie anno 2013 leider wie so manche andere Thrash Metal-Band vergangener Tage. Pure Nostalgiker werden sicherlich ihre Freude an For Faen haben, mir sind da die beiden voran gegangenen Alben lieber.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de