15 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Harm kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Harm - Demonic Alliance (CD/DVD)

Harm - Demonic Alliance (CD/DVD)
Stil: Thrash Metal
VÖ: 15. April 2011
Zeit: CD 35:46 - DVD ca. 20 Min.
Label: Battlegod Production
Homepage: www.harmofnorway.com

buy, mail, print

14 Jahre treiben sich Harm aus Norwegen bereits in der Szene herum. 14 Jahre, in denen gerade mal zwei Demos (beide 2004) sowie das Debüt Devil (2006) zu Buche stehen. Keine guten Voraussetzungen, um international und dauerhaft auf sich aufmerksam zu machen.

Dabei kann sich die Mucke der Jungs durchaus sehen lassen. Brutalomatisch legt der Opener "Line In Between" los. Fettes Thrash/Death-Riffing wird von passender Drum-Unterlegung nach vorne gepeitscht. Zunächst regiert der brutale Knüppel, die Drums hauen blastenderweise ins Gemächt, während die Gitarren eine feine Mischung aus Death und Thrash Metal mit Schwerpunkt auf Letzerem liefern. Gegen Mitte/Ende des Songs halten dann Midtempo-Passagen in den Harm-Sound Einzug. Nicht minder brutal, aber etwas gezügelt. Ähnlich brutale Ausflüge gibt es bei "New Brutal Vitality" oder "Random Numbers", während der Titeltrack verhältnismäßig komplex mit vielen Breaks für Auflockerung sorgt. Ansonsten sind die brutalen Midtempo-Passagen hervorzuheben, bei denen Harm ohne Anbiederung an aktuelle Trends und Strömungen eine durchaus gute Figur machen. In Punkto Gesang setzt man vornehmlich auf aggressives Shouting und nicht minder heftiges Gekeife.

Auch wenn ich keinen Ausfall ausmachen kann und Old-School-Thrasher hier wohl a gmahte Wiesn vorfinden, ödet der Sound auf Dauer etwas an. Klar klingt alles schön brutal und sauber produziert und an den handwerklichen Fähigkeiten gibt es absolut nichts auszusetzen, aber unterm Strich mag ich Demonic Alliance nicht öfter als zwei oder maximal drei Mal hintereinander anhören. Dafür klingt die Chose insgesamt zu steril und auf Dauer zu gleichförmig. Etwas Auflockerung bietet aber die DVD mit einem Making-Of zur Scheibe und zwei Versionen des "Demon"-Videos.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de