10 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Fleshgod Apocalypse kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fleshgod Apocalypse - Mafia (EP)

Fleshgod Apocalypse - Mafia (EP)
Stil: Death Metal
VÖ: 07. Februar 2011
Zeit: 23:57
Label: Hammerheart
Homepage: -

buy, mail, print

Oracles war für mich eines der großen Highlights 2009. Selten gingen Grandiosität, technische Spitzenklasse, Brutalität und Originalität so Hand in Hand wie auf dem Full Length-Debüt der Italiener. Umso hungriger bin ich natürlich nach neuem Futter aus Perugia und zumindest ein Appetithäppchen liegt nun in Form der EP Mafia im heimischen Player.

Und der macht schon wieder Hunger auf mehr, denn das Niveau von vor zwei Jahren können die Herren um Ex-Hour Of Penance-Sänger Francesco Paoli locker halten. Verdammt, können die Jungs Songs schreiben, das hat Stil und Klasse, Wiedererkennungswert und einen Grad an Eigenständigkeit, der im heutigen Musikzirkus meist schmerzlich vermisst wird. Brutales High Speed-Geholze wird nahtlos mit quasi-symphonischen Versatzstücken sowie recht komplexen Technik-Spielereien kombiniert und nie kommt beim Hörer der Verdacht auf, dass sich solche Zutaten nur schwer vertragen, ganz im Gegenteil. Ohne diese Vermengung würde etwas fehlen, die Vielschichtigkeit dieser Musik ist ihr größter Trumpf. Das macht sich sogar beim At The Gates-Cover "Blinded By Fear" bemerkbar, das in seiner Neuinterpretation in ganz neuem Glanze erstrahlt, auch hier haben Fleshgod Apocalypse eindeutig eine Duftmarke hinterlassen.

Aber nicht nur das Songwriting ist erstklassig ausgefallen, auch die Umsetzung weiß mich zu erfreuen. Wie schon auf Oracles gibt es am Können der einzelnen Musiker nichts zu bemängeln, hier passt alles millimetergenau ineinander. Zusätzlich werden einige Stücke nun durch Herrn Rossis (sucht der immer noch das Glück?) hohen, opernhaften Gesang aufgelockert, was der Musik zusätzliche Facetten verpassen kann und keineswegs aufgesetzt oder gar schmalzig wirkt. Und zum Schluss gibt es wie auf Oracles ein leises, stimmungsvolles Piano-Outro, das sich trotz seiner total anderen musikalischen Ausrichtung völlig harmonisch in den Gesamtkontext der EP einzufügen weiß.

Normalerweise vergebe ich für EPs keine punktemäßige Wertung, aber hier stimmt alles von vorn bis hinten und das muss belohnt werden. Volle Punktzahl für dieses kurze, aber dafür umso gelungenere Vergnügen.

Hannes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de