4 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Coheed And Cambria kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Coheed And Cambria - Year Of The Black Rainbow

Coheed And Cambria - Year Of The Black Rainbow
Stil: Alternative Progressive
VÖ: 09. April 2010
Zeit: 54:24
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.coheedandcambria.com

buy, mail, print

Zitieren wir mal geschickt das Promobeiblatt. "Year Of The Black Rainbow hat so einiges gemeinsam mit Star Wars: Episode III - sie teilen nicht nur die unendlichen Weiten des Weltraums als Bühne für ihre Handlung. Als Prequel liefert auch Year Of The Black Rainbow inhaltlich jene Teile der Coheed and Cambria-Weltraumodyssee, die den bisherigen Studioalben der Band vorgelagert ist."

So weit der Einführungssatz zum neuen Studioalbum. Tauchen wir also für eine knappe Stunde in die Welt des Masterminds Claudio Sanchez ein. Der radiotaugliche aber dennoch anspruchsvolle Rocksong "The Broken" gewinnt durch den Gesang des Meisters und besticht mit einem fluffig leichten Touch. Kumuliert in einem schönen Prechorus, dem kein 'richtiger' Chorus folgt. Viele Drumfiguren lassen zu breitwandigen Gitarren etwas Hektik aufkommen, jedoch beruhigt der unvergleichliche leicht nasale Gesang. Guter Einstieg in eine spannende Scheibe, die zu keiner Sekunde langweilt und vor allem in den ruhigeren Momenten eines "Pearl Of The Stars" oder dem Beinahe-Titelstück "The Black Rainbow" ihre Duftmarken setzt. Weitere Anspieltipps spare ich mir, denn hier greift das Gesamtkonzept.

Coheed And Cambria liefern einen weiteren Schatz, den die Fangemeinde willenlos in sich aufsaugen wird. Die Jungs haben es neben den abgedrehten The Mars Volta und Stilverwandten wie Three geschafft, abseits ausgelatschter Pfade einen ganz eigenen Weg zu finden. Den haben mittlerweile unzählige Rockfreunde dies- und jenseits des Atlantiks gefunden. Schön, dass dieser Sound auch die breite Masse anspricht und den Hörer wieder zwingt, sich eingehend mit Musik und Texten zu beschäftigen. Kein Metal, aber wundervolle unkommerzielle Trendmusik. Ein Widerspruch? Nicht hier. Aufgeschlossene Banger, die auch bei Rush und Co. reinzappen, sollten sich mit diesem amerikanischen C&C beschäftigen. Es lohnt sich.

Siebi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de