4 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Elis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Elis - Catharsis

Elis - Catharsis
Stil: Gothic Metal
VÖ: 27. November 2009
Zeit: 48:50
Label: Napalm Records
Homepage: www.elis.li
MySpace: www.myspace.com/elisofficial

buy, mail, print

Elis gehören zu den wenigen Düsterheimern, die in ihrer Musik durchaus auf einschneidende eigene Erfahrungen zurückgreifen können und müssen: der überraschende Tod der Sängerin Sabine Dünser im Jahr 2005 überschattete nicht nur die Fertigstellung des Albums Griefshire, sondern dürfte sich auch auf das Bandgefüge an sich ausgewirkt haben. 2007 griff man, ausgestattet mit der neuen Frontfrau Sandra Schleret, zunächst auf Tour und dann in Form der EP Show Me The Way, wieder an und legt jetzt einen neuen Reigen finsterer Melodien vor.

Wie auch schon Griefshire präsentiert das programmatische betitelte Catharsis (Griechen vor: moralische Reinigung nach heftigen Erlebnissen, bevorzugt auf der Bühne, aber auch im Leben) unterschiedlichste Spielarten des gothischen Spektrums. Da finden sich die klassischen, melodischen Attacken wie "Core Of Life" oder "Twinkling Shadows", wo sich neben dem typischen Bombast und Elfengesängen auch heftige Growls und maiden-lastige Gitarrenharmonien finden. Gutes Material für alle Jünger diese Richtung - wenn auch "Warrior's Tale" extrem Cradle Of Filth-artig daherkommt, komplett mit Schöne und das Biest-Spielchen.

Daneben setzt man aber auch einige Farbkleckser, die die Angelegenheit dann abwechslungsreich halten: "Firefly" z.B. bringt eine willkommene Variation mit einer insgesamt leichteren Atmosphäre, und bei "I Come Undone" braucht man eine Weile, bis man drauf kommt, warum einem das Ganze denn irgendwie bekannt vorkommt: nichts anderes als eine Coverversion des alten Jennifer Rush-Heulers von 1987 hat man hier vor sich, und im neuen Gewand klingt das gar nicht mal so schlecht.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de