8 Headbänga online
24.07.2021 Lacrimas Profundere
24.07.2021 The Hirsch Effekt
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tragic Cause

Interview:
Metal Church

Live-Bericht:
W.A.S.P.

Video:
Everrain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Terraphile kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Terraphile - Roadsigns Overgrown

Terraphile - Roadsigns Overgrown
Stil: Progressive AOR
VÖ: 10. November 2008
Zeit: 61:39
Label: Juliusson Records
Homepage: www.terraphile.de

buy, mail, print

Die neugegründete AOR-Band Terraphile aus Hamburg präsentiert uns die Tage ihr Debüt Roadsigns Overgrown und brennt dabei eine ordentliche Masse an schönen, eingängigen und stimmungsvollen Songs ab. Die Jungs um Bandleader Philipp Kraus vereinigen stimmungsvolle Melodien mit einer gekonnten Inszenierung und passenden Arrangements. Es handelt sich um keine Musik für den Gebrauch neben Bügeln, Wände streichen oder um mal wieder ordentlich einen Rotor kreisen zu lassen. Es gilt sich Zeit zu nehmen und die Songs auf sich wirken zu lassen. Einmal anhören geht hier nicht.

Die 13 Songs sprechen all jenen aus der Seele, die Musik hören und denken. Die meisten Songs sind als Midtempo-Nummern angelegt, in denen sich ruhigere und schnellere Elemente abwechseln. Die Musik ist geprägt von dem gekonnt in Szene gesetzten Gitarrenspiel von Philipp Kraus, einem harmonischen und harmonisierenden Keyboard (Florian Feller) und wird durch Bass (Laurence Mösbauer) und Schlagzeug (Alex Hinz) auf das dazu passende Fundament gestellt. Keiner der einzelnen Parts kann hier für sich stehen oder meint eine Vorreiterrolle einnehmen zu müssen. Über dem Ganzen ertönt der Gesang, den auch Philipp Kraus übernommen hat.

Für ihr Alter hört sich die Band schon sehr routiniert an, eigenständig im Stil, sehr gut in der Produktion. Es erfreut mich, hier zuzuhören. Wer Gefallen findet an Gitarrenläufen, die nicht in Yngwie-Manier frickeln, wer Texten einen gewissen Tiefgang zugesteht, wer auch mal bei der Musik sich zurücklehnen und einfach nur zuhören will, der sollte sich diese Scheibe einmal zu Gemüte führen. Auf der mySpace-Seite der Band bietet sich eine erste Gelegenheit.

Mehr wird für nächstes Jahr versprochen, ich bin gespannt. Mal sehen, ob sie ihr Level halten können...

Anspieltipps: Endless Alleys, Out Of My Hands

Sophos

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Nuumak - Shout (EP)
Vorheriges Review: Severed Savior - Servile Insurrection

© www.heavyhardes.de