6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Cosmic Tribe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cosmic Tribe - S.O.M.A.

Cosmic Tribe - S.O.M.A.
Stil: Heavy Grunge Rock
VÖ: 06. August 2001
Zeit: 50:56
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.cosmictribe.de

buy, mail, print

Jo servas! Wahnsinn! Wenn es nach dem Info geht, daß mir mit der CD mitgegeben wurde, dann muß diese CD der reinste Genuß sein.

Aber erstmal von vorne. Die zwei Brüderpaare Busse und Riedel von Cosmic Tribe veröffentlichen nun, nach diversen Sampler Beiträgen und dem Debut 'Neo Hippie Space Cake', ihre zweite Full Length Scheibe, die sich 'S.O.M.A.' (Sound, Orgasms, Music & Art) nennt. Als Einflüsse nennt die Band Grunge/Alternativ/70's-, 80's-, 90's-Rock. An Bands werden Police, Primus, Offspring und die Beatles erwähnt. Naja, zu Primus komm ich später noch.

Instrumententechnisch gesehen sind Cosmic Tribe beileibe keine schlechte Band, aber was nützt es, wenn der Sound so dermaßen identitätslos und aus verschiedenen Musikstilen lieblos zusammengewürfelt rüberkommt. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß man auf Teufel komm raus originell sein wollte. Solche Sachen hat man schon millionenfach gehört und da war es schon nicht gut. Der Sänger klingt wie ein Bastard aus Irgendwas, einer schlechten Kopie der Deftones Frontröhre Chino Moreno, Twisted Sister Pferd Dee Snider und dem kleinen Wicht, der bei uns nächtens immer vorm Haus steht und nach seiner Mamma ruft. Kurz gesagt, dem Gesang mangelts an Ausdruckskraft und eigenen Ideen. Da reißt auch der sogenannte 'Cosmic-Flange-Effekt' des Barden nichts mehr raus. Die Peace, Love and Harmony Lyrics laß ich jetzt einfach mal außen vor. Mein Ding sind sie jedenfalls nicht, aber egal.

Ist ja schön und gut, wenn man etwas 'Neues' versuchen möchte, muß es aber dann zwangsweise so langweilig klingen? Der Sound plätschert einfach nur vor sich hin, ohne das auch nur das Geringste hängenbleibt. Da helfen die vereinzelt eingestreuten abgehobenen Beats und die spacigen Effekte nichts, da das Ganze einfach zu unausgegoren ist. Kaum zeigt mal ein Song einen Hauch eines guten Ansatzes, da wird er durch negative Elemente, wie z. Bsp. dem Gesang (again), wieder zunichte gemacht. Diese einfallslosen Ergüsse in einem Atemzug mit Primus zu nennen, finde ich dreist.

Folgende Passagen aus dem Info gehen mir nicht mehr aus dem Kopf: "Je öfter man diese Scheibe hört, desto abhängiger wird man." und "Ein Riff genügt und Du bist süchtig, süchtig nach mehr!". Tja, sorry Leute, aber bei dieser Scheibe muß ich mir wirklich zum ersten Mal in meinem Leben was einwerfen, sonst raff ich's wirklich nicht mehr. Das Info strotzt nur so von hochgestochenen, selbstverliebten und fast schon utopisch säuselnden Angaben. Starker Tobak, weniger soll ja bekanntlich manchmal mehr sein.

Diese CD wird wohl auch in das Mobile integriert werden, daß meine bessere Hälfte für unseren kleinen Sohn machen möchte. Dafür taugt sie 100%ig. Keine Ahnung, wie ihr Debut klingt und da ziehe ich jetzt auch keine voreiligen Schlüsse. Vielleicht kommt sie mir ja mal unter. Aber DIESES Album habe ich gehört und ich kann nicht mal ne Empfehlung für Fans der oben genannten Musikrichtungen und Bands geben. Soweit habt ihr mich gebracht ... sauber ... dank euch schön ...

Tom

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ved Buens Ende - Written In Waters
Vorheriges Review: Corruption - Orgasmusica

© www.heavyhardes.de