5 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Corruption kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Corruption - Orgasmusica

Corruption - Orgasmusica
Stil: Stoner Rock
VÖ: 23. September 2003
Zeit: 61:24
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.corruption.pl

buy, mail, print

Ja sach ma... Seitwann hat Polen eine Wüste? Oder anders gefragt: wie schafft es eine Band aus Polen so arschtrockene Riffs rauszuhauen wie Corruption auf dem Opener "Blasting Foreskins"?
R O C K ! ! !

Der zweite Song "Sleeper" klingt dann dank der Stimme von Fronter Rufus gar kurz so, als hätten sich Helmet seinerzeit für eine rockigere Ausrichtung entschieden. Seine Stimme klingt nämlich ganz locker nach einer Mischung aus eben jenem Helmet-Frontmann und James Hetfield. Leider hält der Rest des Albums aber nicht, was die zwei Opener versprechen. Bereits der dritte Song "The Angel & The Beast" brettert zwar immer noch staubtrocken, langweilt aber mit belanglosem "Uhuh"-Chorus. Ein Ausrutscher wäre an und für sich nicht so schlimm, leider vergisst man aber, sich anschliessend wieder zu steigern. Irgendwie fliesst die Scheibe ganz nett vor sich hin, ohne weitere Höhepunkte bereit zu halten. Einzig "In League With The Devil" und "Baby Satan" lassen noch wegen des coolen Namens bzw. dem dämlichen Intro kurz aufhorchen.

Hätte man das am Anfang vorgelegte Niveau gehalten, wär eine wesentlich bessere Bewertung dringewesen. Da reißt auch das extrem bescheidene Cover nichts mehr raus. Wer Stonerrock-mässig auf Entzug ist, mag ruhig zugreifen. Alle anderen halten sich an die Klassiker des Genres.

Andreas

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Cosmic Tribe - S.O.M.A.
Vorheriges Review: Vegas Vampire - Demo

© www.heavyhardes.de