7 Headbänga online
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
31.07.2021 Cadet Carter
31.07.2021 Dankeschatz
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ved Buens Ende kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ved Buens Ende - Written In Waters

Ved Buens Ende - Written In Waters
Stil: Black Metal
VÖ: 07. April 2003
Zeit: 57:08
Label: Candlelight Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ved Buens Ende ist ein Avantgarde Metal Nebenprojekt von einschlägig bekannten Musikern der norwegischen Black Metal Szene. Das Album "Written In Waters" wurde ursprünglich 1995 von Misantrophy Records veröffentlicht und erscheint diese Tage als Re-Release, neu abgemischt, remastered und mit neuem Artwork versehen beim britischen Label Candlelight Records.
Das Material ist in seiner Gesamtheit von einer Disharmonie geprägt, die wie ein Unwetter über den einzelnen Elementen liegt. Es scheint als würden Ved Buens Ende gleichzeitig schaffen und zerstören... eine Melodie geboren um zu sterben. Die Musik birgt viele Interpretationsmöglichkeiten in ihrem Widerspruch und Chaos, stösst ab und zieht an, schmerzt, sucht Sehnsucht nach Schönheit, und findet Erfüllung in der Zerstörung. Cleane Gitarren, klare Gesänge und wirre Soundeskapaden verlaufen in alle Richtungen, lösen sich als Geist der Musik vom Körper, erzählen ganze, zeitlose Geschichten in exotischen Sprachen, um wie an Ketten gebunden zurück auf den Boden gezerrt zu werden, so dass alles nur eine Ahnung bleibt von dem was hätte erzählt werden können.
"Written In Waters" ist alles andere als komplett oder perfekt und genau darin liegt der Reiz. Das Album steht wie ein Kontrapunkt zu allem das nach einem Fazit schreit in der Musiklandschaft und deshalb möchte ich in diesem Fall auf eine Bewertung verzichten.

David

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Varathron - Crowsreign
Vorheriges Review: Cosmic Tribe - S.O.M.A.

© www.heavyhardes.de