10 Headbänga online
Suche:
24.07.2024 Normahl
24.07.2024 Angel Witch
25.07.2024 Manntra
25.07.2024 7 Seconds
25.07.2024 Combichrist
26.07.2024 Brave Bones
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fair Warning

Interview:
286

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Guano Apes
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Lucifer Star Machine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lucifer Star Machine - Satanic Age

Lucifer Star Machine - Satanic Age
Stil: Rock`n´Roll / Horror Punk
VÖ: 14. April 2023
Zeit: 36:51
Label: The Sign Records
Homepage: www.luciferstarmachine.com

buy, mail, print

Knappe drei Jahre sind verstrichen seit Devil's Breath. So viel Zeit braucht es wohl auch, um einen würdigen Nachfolger für so ein starkes Album an den Start zu bringen, denn letztendlich hat sich das Warten auch gelohnt. Satanic Age heißt der neue Dreher der Lucifer Star Machine und zeigt die wilde Truppe um Sänger / Bandchef Tor Abyss einmal mehr in Topform.

Man könnte dem neuen Material höchstens ankreiden, dass es nicht ganz so abwechslungsreich wie auf Devil's Breath ausgefallen ist. Das war es dann aber auch schon mit dem Nörgeln. Nach kurzem Intro schreiten die fünf Vollblut-Rock'n'Roller mit dem Titeltrack entschlossen, spielwütig und dennoch betont melodisch zu Werke. Stilistisch wissen sie dabei erneut mit einer mal mehr, mal weniger furiosen Mixtur aus Rock'n'Roll, Horror-Punk und Rockabilly zu fesseln. Wo im ersten Drittel "Psychic Vampire" und "Cunt Of Destruction" das Hauptaugenmerk auf gruselig-schöne Melodien richten, zeigt uns die tätowierte Truppe an andere Stelle, wo der Hammer hängt! So haut zunächst "Black Axe" mit Volldampf auf die Zwölf, ehe sich das superbe "Censorshipped" als wahrer Moshpit-Katalysator entpuppt. Schließlich geht die Lucifer Star Machine mit "Purgatory Soul" an ihre Grenzen und liefert Highspeed mit ganz viel Herzblut bei einer Spielzeit, die unter der Zwei-Minuten-Grenze bleibt. Wenn man an dieser Stelle die Zeile "We give our life to rock'n'roll" vernimmt, dann kauft man das der Band einfach ab!

Dazwischen hat sich mit "I Wanted Everything" die wohl zugänglichste Nummer des Albums gemogelt, die gerade im Lager der Volbeat-Fans auf Zustimmung stoßen dürfte. Auch "Hard Luck Mary" bewegt sich auf der eher süßlichen Seite von Satanic Age, dafür schaffen zum Ende hin Tracks a la "Live Another Day" oder "The Life You Dread" den Spagat zwischen purer Energie und ohrwurmmäßigen Refrains, was man durchaus als das Markenzeichen der Band betrachten könnte.

Die Lucifer Star Machine dreht mit Satanic Age keine unnötigen Runden und kommt mit jeder Nummer auf den Punkt. Nach gerade einmal 36 Minuten Spielzeit ist man gerade zu luzifiziert vom wilden Treiben dieser Horror-Rocker und möchte sich am liebsten auf den Weg zum nächsten Live-Club machen, um die Sau rauszulassen!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de